115 Jahre Kameradschaft in Geretsberg

Zwei Tage im Zeichen der Tradition !

010 Geretsberg 2018Der OÖKB Ge­rets­berg fei­er­te mit ei­nem zwei­tä­gi­gen Fest am 15. und 16. Sep­tem­ber sein 115 jäh­ri­ges Be­stehen.  Dazu ist al­les auf­ge­bo­ten wor­den, was ein rich­ti­ges Ju­bi­lä­ums­fest aus­macht. So­gar ein rie­si­ges Fest­zelt wur­de auf­ge­stellt um im Zwei­fels­fal­le wet­ter­fest zu sein. Aber Pe­trus hat­te of­fen­bar Ge­fal­len am KB-Ge­rets­berg ge­fun­den und trotz an­de­rer Aus­sich­ten das op­ti­ma­le Wet­ter beigestellt.

Eine An­zahl nam­haf­ter Eh­ren­gä­ste und zahl­lo­se Ab­ord­nun­gen der Orts­ver­bän­de so­wie Gast­ver­ei­ne aus Salz­burg und Bay­ern ga­ben dem Ver­ein die Ehre. Mit gro­ßem Stolz wur­den an bei­den Ta­gen die Fest­ak­te ze­le­briert. Re­spekt­voll ha­ben die Gä­ste fest­ge­stellt, dass die­ses Fest der 115 jäh­ri­gen Ver­eins­ge­schich­te wür­dig war. Dies kam auch in den An­spra­chen der Ho­no­ra­tio­ren deut­lich zum Ausdruck.

Trotz der gro­ßen Gä­ste­schar ge­lang es Obm. Fer­di­nand Scha­rin­ger mit sei­nem Team bei den ka­me­rad­schaft­li­chen Fei­ern im Nach­klang für ra­sche und be­ste Be­treu­ung ih­rer Gä­ste zu sor­gen. Ein be­son­de­res Er­leb­nis bo­ten da­bei auch die Mu­si­ker. Sie ha­ben nicht nur die fest­li­chen Stücke bra­vou­rös in­to­niert.  Noch mehr be­gei­ster­ten sie in kür­ze­ster Zeit die Gä­ste im Fest­zelt mit ih­rem zünf­ti­gen Auf­tritt und den flot­ten Mu­sik­stücken. (zum aus­führ­li­chen Be­richt bit­te wei­ter­le­sen anklicken)

Ein sehr feierliches Totengedenken

Am Sams­tag­abend um 18.30 Uhr mar­schier­ten 35 Orts­ver­bän­de aus OÖ zwei aus Salz­burg und der bay­ri­sche Part­ner­ver­band an­ge­führt von ih­ren Mu­sik­ka­pel­len vom Sam­mel­platz zum Fest­ge­län­de. Beim Vor­bei­marsch sind sie vom Mo­de­ra­tor vor­ge­stellt wor­den. Die Zu­schau­er, Eh­ren­gä­ste und  Obm. Fer­di­nand Scha­rin­ger mit sei­ner Orts­grup­pe ha­ben sie mit be­gei­ster­ten Ap­plaus begrüßt.

012 Geretsberg 2018Nach die­sem Emp­fang rück­ten die Ver­bän­de zum Kir­chen­platz ab, um sich dort für das fei­er­li­che To­ten­ge­den­ken auf­zu­stel­len.  Mann an Mann dicht ge­drängt stan­den die Ab­ord­nun­gen. Die Fähn­ri­che aus­ge­tre­ten, um oben vor der Kir­che ums Krie­ger­denk­mal ein fest­li­ches Spa­lier zu bil­den.  In die­sem stan­den die Eh­ren­gä­ste BR Fer­di­nand Tief­nig, Bgm. Jo­hann Br­untha­ler,  BObm Mi­cha­el Kendl­ba­cher, SKB-BOStv. Jo­hann Hil­ler­ze­der, LGf. Ben­no Schi­nagl und Pfar­rer Mag. Mar­kus Klespa.

Mit ei­nem Mu­sik­stück wur­de der Fest­akt ein­ge­lei­tet. Obm Fer­di­nand Scha­rin­ger kom­man­dier­te und mo­de­rier­te vom obe­ren Ende der Kir­chen­stie­ge den Ab­lauf.  Er ließ zu­erst die Kranz­trä­ger den Kranz am Krie­ger­denk­mal ab­le­gen und bat an­schlie­ßend um An­dacht und Seg­nung durch Pfr. Mag. Mar­kus Klep­sa. Mit der Mah­nung sich des Schick­sals der Ge­fal­le­nen zu er­in­nern und sich täg­lich um den Frie­den zu be­mü­hen spen­de­te er dem Denk­mal und al­len An­ge­tre­te­nen den Se­gen.  Als der „gute Ka­me­rad“ von der Mu­sik in­to­niert wur­de, kün­de­ten drei Böl­ler­schüs­se laut­stark vom Ge­den­ken der Kameraden.

In den fol­gen­den An­spra­chen der Eh­ren­gä­ste kam die Wert­schät­zung für den Ka­me­rad­schafts­bund deut­lich zum Aus­druck. Sie be­ton­ten die Not­wen­dig­keit, mit sol­chen Ge­den­ken das Be­wusst­sein für Wohl­fahrt, Frei­heit und Si­cher­heit in un­se­rer Hei­mat ins Be­wusst­sein zu ru­fen. Dies nach so lan­ger Frie­dens­zeit heu­te drin­gend er­for­der­lich. Kaum je­mand nimmt die­se noch als et­was Be­son­de­res wahr. Da­her fehlt im­mer öf­ter die Be­reit­schaft Frie­den zu hal­ten, sich für Hei­mat und Mit­men­schen so­wie zum Woh­le der All­ge­mein­heit ein­zu­set­zen. Dies ist aber not­wen­dig um all die­se Seg­nun­gen zu bewahren.

Nach der fol­gen­den Lan­des­hym­ne sind die Ver­bän­de an Ort und Stel­le ab­ge­tre­ten, um sich zu vier Marsch­blöcken neu zu for­mie­ren. In ei­nem im­po­san­ten Fackel­zug sind die Marsch­blöcke von den Mu­sik­ka­pel­len an­ge­führt zur De­fi­lie­rung beim Fest­ge­län­de um den Ort mar­schiert. Nach dem Ap­plaus der Zu­se­her und dem Gruß der Eh­ren­gä­ste rück­ten sie zum Ende des of­fi­zi­el­len Fest­pro­gramms ins Zelt ab.

Das Fest­zelt füll­te sich rasch bis zum letz­ten Platz und die Hel­fer so­wie Hel­fe­rin­nen der OG Ge­rets­berg sorg­ten in­ner­halb kür­ze­ster Zeit für die be­ste ga­stro­no­mi­sche Ver­sor­gung. Die vier Mu­sik­ka­pel­len spiel­ten ab­wech­selnd in­mit­ten der Fest­gä­ste und sorg­ten für ful­mi­nan­te Stim­mung bis spät in die Nacht.

Beeindruckender Festakt 115 Jahre

003 Geretsberg 2018Am Sonn­tag­mor­gen mar­schier­ten er­neut mehr als drei­ßig Orts­ver­bän­de zur Be­grü­ßung durch die Eh­ren­gä­ste ein. Der Fest­akt mit der hl. Mes­se war ein be­ein­drucken­des Er­eig­nis. So­wohl die Pre­digt von Pfar­rer Mag. Mar­kus Klep­sa wie auch die Fest­an­spra­chen von Obm. Fer­di­nand Scha­rin­ger, dem Ka­me­ra­den der OG, Be­zirks­haupt­mann Dr. Ge­org Wo­jak, wie auch von Prä­si­dent Jo­hann Puch­ner ge­reich­ten dem OÖKB Ge­rets­berg zur ho­hen Ehre.

006 Geretsberg 2018Die Seg­nung des Fah­nen­ban­des, das die Fah­nen­pa­tin und Gat­tin des Ob­manns Scha­rin­ger ge­stif­tet hat­te, war ein Hö­he­punkt der Fei­er. Mit der Über­ga­be des Ban­des und der Lan­des­hym­ne schloss der Fest­akt. Nach­dem die Ver­bän­de sich zu Marsch­blöcken for­miert hat­ten mar­schier­ten sie mit den Mu­sik­ka­pel­len zum Fest­ge­län­de. Un­ter gro­ßem Bei­fall de­fi­lier­ten sie dort vor den Fest- und Eh­ren­gä­sten, be­vor sie ins Fest­zelt zum kam. Bei­sam­men­sein ab­ge­tre­ten sind.

014 Geretsberg 2018

Zu­sam­men­fas­send dür­fen alle Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den der OG Ge­rets­berg stolz auf ihr Ju­bi­lä­um aber auch ganz be­son­ders auf das ge­lun­ge­ne Fest sein. Be­mer­kens­wert war auch die groß­ar­ti­ge Un­ter­stüt­zung der OG durch die ört­li­che Feu­er­wehr, Mu­sik, Land­ju­gend und Gold­hau­ben­grup­pe. Das OÖKB Prä­si­di­um dankt für die vor­bild­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung des Grün­dungs­fe­stes und wünscht der Orts­grup­pe noch vie­le wei­te­re er­folg­rei­che Jahrzehnte.