120 Jahre Kameradschaft in Haigermoos

Mit einem würdigen Fest gefeiert !

Obm. Jo­sef Schmid­lech­ner und die Kamerad(inn)en aus Hai­ger­moos  ha­ben zur Fei­er des 120-jäh­ri­gen Grün­dungs­ju­bi­lä­ums ih­res Ver­eins am 18. und 19. Au­gust ein­ge­la­den. Sie wa­ren, so wie Ihre Eh­ren­gä­ste, von der Zahl der Gra­tu­lan­ten und Ver­ei­ne die an bei­den Ta­gen er­schie­nen, be­ein­druckt. (sie­he Bil­der Gal­le­ry 2017 oder hier anklicken)

Schon am Freitagabend war der große  Platz vorm Kriegerdenkmal im Ortszentrum dicht gedrängt von den Gastvereinen gefüllt.

In der herr­li­chen Abend­stim­mung wur­de dort das fei­er­li­che To­ten­ge­den­ken ab­ge­hal­ten. Nach der mu­si­ka­li­schen Er­öff­nung durch die Blas­mu­sik der SAKOG  be­grüß­te Obm. Schmid­lech­ner und sprach ein­lei­ten­de Wor­te. Da­nach stimm­ten die Sän­ger des Berg­knap­pen­chors wür­de­voll auf das fei­er­li­che Ge­den­ken und die Se­gen­s­an­dacht durch  Pfar­rer De­chant Jo­hann Schaus­ber­ger ein.

In sei­ner Pre­digt  be­ton­te die­ser wie not­wen­dig es ist ein­an­der in Re­spekt zu be­geg­nen, weil dies schon ein er­ster Bei­trag zum Frie­den in der Ge­sell­schaft ist. Nach der fol­gen­den Kranz­nie­der­le­gung in­to­nier­te der Knap­pen­chor den „Gu­ten Ka­me­ra­den“ der an­schlie­ßend im fest­li­chen Ge­samt­spiel von den drei Mu­sik­ka­pel­len, der SAKOG, der TMK Hai­ger­moos und TMK Tars­dorf  noch­mals erklang.

Bür­ger­mei­ster Hans Schwan­k­ner be­grüß­te die Ver­bän­de und Eh­ren­gä­ste herz­lich zum Fest in Hai­ger­moos. Er gra­tu­lier­te dem Ka­me­rad­schafts­bund  und dank­te ihm für sein Wirken.
LAbg. Da­vid Schießl schloss sich den Glück­wün­schen an und un­ter­strich den Wert der eh­ren­amt­li­chen Lei­stun­gen der Ka­me­ra­den. Bun­des­rat Fer­di­nand Tief­nig be­ton­te nach sei­nen Glück­wün­schen auch die Not­wen­dig­keit sich ak­tiv für das The­ma Si­cher­heit ein­zu­set­zen. Der OÖKB ist auch eine Stüt­ze der gei­sti­gen Lan­des­ver­tei­di­gung. Er set­ze sich vor­bild­lich für Frie­den und Si­cher­heit ein, wo­für er al­len Mit­glie­dern herz­lich dankte.
Mit dem Glück­wunsch des Lan­des­prä­si­di­ums und dem Auf­ruf sich wei­ter für die Wer­te des OÖKB, Frie­den, Frei­heit und De­mo­kra­tie ein­zu­set­zen, be­schloss zu­letzt LGf. Ben­no Schi­nagl die Rei­he der Redner.

Un­ter­stützt von den Blas­mu­sik­ka­pel­len ha­ben zum Ab­schluss des Fest­ak­tes alle Gä­sten die Lan­des­hym­ne ge­sun­gen. Nach der De­fi­lie­rung vor dem Ge­mein­de­amt zog die Fest­ge­mein­schaft in die zur Fest­hal­le um­ge­stal­te­te Stock­schüt­zen­hal­le.  Die be­stens vor­be­rei­te­ten Ver­sor­gung und die flei­ßi­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer der Ka­me­ra­den und Feu­er­wehr sorg­ten für ei­nen ge­pfleg­ten ka­me­rad­schaft­li­chen Aus­klang des Abends.

Da es nicht si­cher war, ob der Sams­tag­abend trocken blei­ben wür­de und auf Grund der Er­eig­nis­se durch den Sturm in der Nacht zu­vor, wur­den der ge­sam­te Fest­akt in die Hal­le ver­legt. Nach­dem alle Orts­ver­bän­de von den Park­plät­zen zum Teil mit Mu­sik­be­glei­tung dort ein­ge­trof­fen wa­ren und Platz ge­nom­men hat­ten, ist mit ei­nem Mu­sik­stück der Trach­ten­mu­sik­ka­pel­le Hai­ger­moos der Fest­akt er­öff­net worden.

Mit der Be­grü­ßung und im Pro­log dank­te Obm. Schmid­lech­ner den Fah­nen­pa­tin­nen für ihre Un­ter­stüt­zung zur Sa­nie­rung und Neu­an­schaf­fung von Fah­ne, Fah­nen­bän­der und Schär­pen. Er  über­gab dann das Wort an Pfar­rer De­chant  Jo­hann Schaus­ber­ger zur Fest­an­dacht. Die­ser er­such­te im Ge­den­ken an das gro­ße Leid wel­ches der Sturm am Vor­abend über die Ge­mein­de St. Jo­hann  a. W. und die Ka­me­ra­den der dor­ti­gen Feu­er­wehr mit To­ten und Ver­letz­ten ge­bracht hat­te, mit ei­ner Schwei­ge­mi­nu­te die Be­trof­fen­heit zum Aus­druck zu brin­gen. Die­ses Ge­den­ken er­in­ner­te auch dar­an, dass der schma­le Grat zwi­schen Freu­de und Leid oft in Got­tes Hand liegt.

Die vie­len schö­nen Fah­nen wa­ren The­ma des Im­pul­ses zum Ein­stiegs in die Fest An­dacht. Die Bil­der der Fah­nen und sie selbst le­ben von der Kraft des­sen, wor­an das Herz der Men­schen die ihr fol­gen, hängt. Sie sind Zei­chen für Ge­mein­schaft und stol­zes Be­kennt­nis zur Hei­mat. Sie drücken aber auch Dank­bar­keit und Ver­trau­en aus.  Auch die Schär­pen sind Zei­chen be­son­de­ren Ver­trau­ens aber auch Ver­ant­wor­tung. Ihre Trä­ger ver­die­nen die Wert­schät­zung der Ge­mein­schaft für die Ver­ant­wor­tung die sie für sie zu tra­gen be­reit sind, so  Pfr. De­chant Schaus­ber­ber­ger.  Da­nach seg­ne­te er die neu­en Fah­nen­bän­der und Schär­pen so­wie die Festgemeinde.

   

In der fol­gen­den Fest­an­spra­che gra­tu­lier­te LGf. Ben­no Schi­nagl den KB-Hai­ger­moos und dank­te ihm und den aus­ge­rück­ten Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den für die Zeit, die sie für die Wer­te des OÖKB und ihre Hei­mat zum Woh­le der Ge­mein­schaft seit 120 Jah­ren ein­brin­gen.  Nach den Gruß­wor­ten, Glück­wün­schen und Dank von Bür­ger­mei­ster Hans Schwan­k­ner  gra­tu­lier­te als näch­ster Red­ner LAbg. Dr. Wal­ter Ratt. Er drück­te da­bei sei­ne per­sön­li­che Wert­schät­zung für die Ka­me­rad­schaft als ge­sell­schaft­li­che Not­wen­dig­keit deut­lich aus. In Ver­tre­tung des Lan­des­haupt­manns Mag. Tho­mas Stel­zer über­brach­te LAbg. Bür­ger­mei­ster Franz Wein­ber­ger des­sen Glück­wün­sche zum Ju­bi­lä­um. Als lang­jäh­ri­ger Ka­me­rad des OÖKB-Alt­heim ist ihm der Ein­satz der Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den be­stens be­kannt, und von ho­hem Wert. Es braucht heu­te mehr den je  in ei­ner sich so ra­sant wan­deln­den Ge­sell­schaft eine Kraft die Ge­mein­schaft för­dert.  Durch sei­ne Hal­tung trägt der KB das Ge­fühl der Sta­bi­li­tät als Ru­he­pol in die Ge­sell­schaft und gibt Si­cher­heit da­mit wirk­lich Wich­ti­ges nicht aus den Au­gen ver­lo­ren wird. Denn das Glück des Ein­zel­nen kann nur in ei­ner si­che­ren und wohl be­stell­ten Ge­mein­schaft ge­dei­hen. Es braucht auch die Er­in­ne­rung um den Blick für We­sent­li­ches auch in die Zu­kunft nicht zu ver­lie­ren. Zum Ab­schluss der An­spra­chen der Eh­ren­gä­ste in­to­nier­ten die Mu­si­ker der TMK Hai­ger­moos das „Ho­amt­land“, wo­bei aus vol­lem Her­zen mit­ge­sun­gen wurde.

Die OG Hai­ger­moos dankt al­len Un­ter­stüt­zern, Spon­so­ren, der Ge­mein­de mit Bau­hof und Amts­lei­ter so­wie Mu­sik, Feu­er­wehr und Ro­tem Kreuz herz­lich für ihre Un­ter­stüt­zung. Der Vor­stand dankt aber auch den vie­len flei­ßi­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern die die­ses groß­ar­ti­ge Fest so rei­bungs­los durch­ge­führt haben.