135 Jahre OÖKB Vöcklamarkt Pfaffing

Ein großes Fest auf historischen Boden !

Bei präch­ti­gen Wet­ter wa­ren Ver­bän­de des Be­zir­kes und dar­über hin­aus zum 135 Jahr Fest angetreten.

Der OÖKB Vöck­la­markt-Pfaf­fing hat am Sonn­tag, 27. Mai zum 135-jäh­ri­gen Be­stands­ju­bi­lä­um ver­bun­den mit dem Be­zirks­tref­fen des OÖKB-Vöck­la­bruck, ge­mein­sam mit der Markt­mu­sik­ka­pel­le Vöck­la­markt, an­läss­lich von de­ren 170-Jahr Ju­bi­lä­um, ein­ge­la­den.  Bei be­stem Wet­ter ha­ben sich am hi­sto­ri­schen Bo­den der Fran­ken­bur­ger Wür­fel­spie­le beim  Haus­ha­mer­denk­mal, mehr als 600 Teil­neh­mer aus den Orts­grup­pen ein­ge­fun­den. In die­ser herr­li­chen Ku­lis­se ze­le­brier­ten Pfar­rer Mag. Wolf­gang Schnöl­zer und Be­zirks­dia­kon Prof. Land­graf die „Eu­ro­pa­mes­se“.  Mit ih­rer her­vor­ra­gen­den mu­si­ka­li­schen Ge­stal­tung hat da­bei die „Pa­ter Ha­spin­ger Mu­sik­ka­pel­le“ aus Gsies im Pustertal/​Südtirol ganz be­son­ders zum fest­li­chen Rah­men bei­getra­gen.  

Nach der Seg­nung der Er­in­ne­rungs­bän­der und Über­ga­be an  die zahl­rei­chen Fah­nen­ab­ord­nun­gen be­ein­druck­ten die Eh­ren­gä­ste mit ih­ren An­spra­chen. Es spra­chen Bgmin. Ga­brie­le Ai­gen­stuhler (An­spra­che im An­hang),  Lan­tags­ab­ge­or­den­te Mi­chae­la Lan­ger-We­nin­ger, Be­zirks­haupt­mann Dr. Mar­tin Gschwandt­ner und OÖKB-Prä­si­dent Jo­hann Puch­ner. Das Ho­a­m­at­land und die De­fi­lie­rung der Ver­bän­de be­schloss den Fest­akt. Im An­schluss wur­de die Ju­bi­lä­en beim Früh­schop­pen in der Dorf­hal­le Pfaf­fing wür­dig ge­fei­ert. Den Musikern/​innen und Kameraden/​innen so­wie den Gä­sten aus dem Pu­ster­tal wird die­ses Be­zirks­tref­fen si­cher in al­ler­be­ster Er­in­ne­rung blei­ben. Die Ver­an­stal­ter dan­ken den Ab­ord­nun­gen und Ver­bän­den, den Gä­sten und Eh­ren­gä­sten für ihr Kom­men. Es war ein über­zeu­gen­des Be­kennt­nis der Hei­mat­ver­bun­den­heit und Kameradschaft.

An­spra­che der Bür­ger­mei­ste­rin der Ge­mein­de Pfaf­fing bei der 135 Jahr Fei­er des Ka­me­rad­schafts­bun­des Vöcklamarkt-Pfaffing

Bgmin. Ga­brie­le Ai­gen­stuhler  be­grüß­te alle An­we­sen­den, zum 135-jäh­ri­gen Grün­dungs­fest des Ka­me­rad­schafts­bun­des Vöck­la­markt – Pfaf­fing, am ge­schichts­träch­ti­gen Bo­den des Haus­ham­er­feld in Pfaf­fing. Sie führ­te wei­ter aus : Die­ses Denk­mal hier am Haus­ham­er­feld lädt uns ein, ei­nen Blick auf un­se­re ge­mein­sa­me Ge­schich­te zu wer­fen, ei­nen Blick auf die Er­eig­nis­se vom 15. Mai 1625. Als Adam Graf von Her­bers­torff hier un­ter der Haus­ha­mer Lin­de, 36 Bau­ern und Bür­ger aus den um­lie­gen­den Pfarr­ge­mein­den, um ihr Le­ben wür­feln ließ. Die­ses Blut­ge­richt am Haus­ham­er­feld, ist spä­ter un­ter dem Na­men „Fran­ken­bur­ger Wür­fel­spiel“ in die Ge­schich­te ein­ge­gan­gen und war der Auf­takt zu den ober­öster­rei­chi­schen Bauernkriegen.

1883 also fast 260 Jah­re spä­ter wur­de der Ka­me­rad­schafts­bund Vöck­la­markt – Pfaf­fing ge­grün­det. Ur­sprüng­lich wur­de der Ka­me­rad­schafts­bund ge­grün­det, um in Not ge­ra­te­nen Men­schen und hier vor al­lem den Sol­da­ten, die aus den Feld­zü­gen heim­ka­men, so­zia­le Hil­fe­stel­lung zu lei­sten. Denn es gab da­mals selbst für Schwerst­ver­wun­de­te, kei­ner­lei fi­nan­zi­el­le oder son­sti­ge  Un­ter­stüt­zung.  Nach den bei­den Welt­krie­gen tra­ten dann vie­le Über­le­ben­de, die so­ge­nann­ten Heim­keh­rer dem Ka­me­rad­schafts­bund bei. Die mei­sten von ih­nen wa­ren ver­wun­det an Leib und See­le und vie­le hat­ten auch noch eine Kriegs­ge­fan­gen­schaft zu über­ste­hen. Die ehe­ma­li­gen Sol­da­ten tausch­ten ihre schreck­li­chen Er­fah­run­gen im Ka­me­rad­schafts­bund aus und ver­ar­bei­te­ten so ihre trau­ma­ti­schen Er­leb­nis­se. Aus die­ser leid­ge­prüf­ten Schick­sals­ge­mein­schaft in schwie­ri­gen Zei­ten, wur­de eine Wer­te­ge­mein­schaft im jetzt und heute.

Ihr ge­schätz­te Ka­me­ra­den, setzt euch heu­te ak­tiv für Frie­den in Frei­heit, Wür­de und De­mo­kra­tie ein, ihr äch­tet und ver­ach­tet Krieg, Ge­walt, Ter­ro­ris­mus und Ex­tre­mis­mus, egal aus wel­cher Rich­tung er kommt. Bei euch wird Ka­me­rad­schaft ge­pflegt, Tra­di­ti­on er­hal­ten und Wer­te – wie etwa die Lie­be zur Hei­mat – wer­den wei­ter­ge­ge­ben. Euer Leit­spruch : „Wir för­dern Frie­den in Frei­heit“ steht selbst­re­dend für euer En­ga­ge­ment. Denn das Leid, dass die bei­den Welt­krie­ge ver­ur­sacht ha­ben, darf nie in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten. „Nur wer die Ver­gan­gen­heit kennt, hat eine Zu­kunft. Wer die Ver­gan­gen­heit nicht kennt, ist ge­zwun­gen, sie zu wie­der­ho­len.“ Da­mit das hier bei uns, nie wie­der ge­schieht, dar­an wol­len wir ge­mein­sam ar­bei­ten, je­der auf sei­nem Platz so­wie im Miteinander.

Wir kön­nen heu­te dank­bar sein, dass wir das Glück ha­ben, seit über 70 Jah­ren in Frie­den und seit über 60 Jah­ren in Frei­heit, hier in un­se­rem wun­der­schö­nen Hei­mat­land Öster­reich le­ben zu dür­fen. Den­ken wir da­bei auch an all jene, die die­ses Glück nicht ha­ben. In die­sem Sin­ne dan­ke ich dem Ob­mann Jo­sef Blasl für sein un­er­müd­li­ches Wir­ken, ich be­dan­ke mich bei euch al­len, für die ge­leb­te Ka­me­rad­schaft und für euer En­ga­ge­ment zum Er­halt des Frie­dens und wün­sche euch für die Zu­kunft al­les, al­les Gute. Ab­schlie­ßend darf ich mich im Na­men von Ob­mann Jo­sef Blasl und des Ka­me­rad­schafts­bun­des, bei der Markt­mu­sik­ka­pel­le Vöck­la­markt für die ge­mein­sa­me Aus­rich­tung des Grün­dungs­fe­stes ganz be­son­ders herz­lich bedanken.