150 Jahre Kameradschaft in Kirchham

Fest mit Blick in die Vergangenheit und Zukunft!

Am 21. Juli kamen zwanzig Ortsver­bände mit ihren Fah­nen um mit der Orts­gruppe in Kirch­ham das 150-jährige Beste­hen des Kam­er­ad­schafts­bun­des fes­tlich zu bege­hen. Im k.&k. Patri­otenkalen­der von 1913, dem jährlichen Vere­in­salmanach der Mil­itär- und Vet­er­a­nen­vere­ine der Monar­chie ste­ht unter Vere­in Kirch­ham: Militär‑, Vet­er­a­nen- und Brud­ervere­in gegrün­det 1869, 112 Mit­glieder, mit Uni­form und Fahne aus­ges­tat­tet, Kdt. Johann Dan­ner. Das rührige Vere­insleben fand mit dem Ein­marsch der dt. Wehrma­cht 1938 ein jäh­es Ende. Das Naziregime richtete die GBlÖ Dien­st­stelle in Wien ein. Soge­nan­nte Still­hal­tekom­mis­sare hat­ten für die Gle­ich­schal­tung der Vere­ine nach dem Anschluss zu sor­gen. Organ­i­sa­tio­nen und Ver­bände die dem NS-Staat nicht genehm waren ist durch den sys­tem­a­tis­chen Entzug des Vere­in­seigen­tums  der Garaus gemacht wor­den. Patri­o­tis­che öster­re­ichis­che Vere­ine störten nur. Kurz bevor in Kirch­ham was passieren sollte, sistierten die Mit­glieder den Vere­in und schlu­gen ihre Kaiser­fahne in eine Most­fass ein. Die schriftlichen Unter­la­gen dürften der Besatzungs­be­hörde in die Hände gefall­en sein und sind daher ver­schollen. Umge­hend nach dem WKII ist der Vere­in als Kam­er­ad­schafts­bund wieder aktiv gewor­den. Vor weni­gen Jahren ist beim Abriss eines Gebäudes die Fahne in dem Fass wieder­aufge­taucht. Die Orts­gruppe hat­te sei­ther viele rührige Funk­tionäre und Obmän­ner. Bei der let­zten Wahl hat Obm. Josef Spitzbart Leitung des KB über­nom­men und 2019 zur Jubiläums­feier ein­ge­laden.

Als Ehrengäste zu diesem Fes­takt haben sich Bezirk­shaupt­mann Ing. Mag. Alois Lanz, MBA und Bgm. Johann Kro­n­berg­er sowie Gemein­deräte und ‑vorstände als auch Vertreter örtlich­er Vere­ine und OÖKB LGf Ben­no Schi­nagl am 21. Juli beim Vere­in­sheim einge­fun­den. Dort formierte sich der Festzug hin­ter der Musikkapelle Kirch­ham und marschierte zur Pfar­rkirche. Nach dem Einzug ins Gotte­shaus begrüßte Obm. Josef Spitzbart und dank­te dem EM Pfar­rer Kon­sR P. Burkhard Berg­er für die fre­undliche Bere­itschaft die Jubiläums­feier in die Son­ntagmesse zu inte­gri­eren.

In sein­er fes­tlichen Predigt ver­wies Pater Burkhard darauf, dass, die wichtige Dinge im Leben oft nicht erkan­nt wer­den und man fall­weise jemand braucht der einen auf sie Aufmerk­sam macht. So erschließt sich auch heute manchen Mit­men­schen das Wesen der Kam­er­ad­schaft und des Kam­er­ad­schafts­bun­des nicht sofort. Deshalb gilt es deren Wert und Bedeu­tung zu erk­lären und wieder unter die Men­schen zu brin­gen. Dies tat LGf. Ben­no Schi­nagl nach der hl. Messe in sein­er Fes­tansprache. Auch Bgm. Johann Kro­n­berg­er zeigte zahlre­iche Aspek­te auf warum Kam­er­ad­schaft und KB immer noch zeit­gemäß und auch heute von gesellschaftlich­er Bedeu­tung sind. Nach einem Aufriss der Vere­ins­geschichte und Seg­nung der Fah­nen­bän­der hat Obm. Josef Spitzbart mit sein­er Gat­tin und Fah­nen­patin die Bän­der an die Fah­nen der Fäh­n­riche geheftet.

Zum Abschluss der Feier ver­sam­melte sich die Fest­ge­sellschaft am Friedens­mah­n­mal vor der Kirche um mit ein­er Kranznieder­legung und Seg­nung aller Opfer der Kriege und ver­stor­be­nen Kam­er­aden zu gedenken. Die Defil­ierung der Abor­d­nun­gen vor den Ehrengästen bei der Kirche bildete den Schluss des Fes­tak­tes. Zum kam. Ausklang ver­sam­melten sich die Ver­bände bei der Turn­halle wo für Speis und Trank gesorgt war. Trotz Bewölkung fiel bis dahin kein Tropfen sodass man behaupten darf das auch der Him­mel den Kam­er­aden die Ehre erwiesen hat. Das OÖKB Lan­desprä­sid­i­um grat­uliert dem KB Kirch­ham zum Fest und wün­scht ihm auch weit­er­hin zahllose gute Vere­in­s­jahre.