50 Jahre Friedenskreuz am Oberkaibling

Von Heimkehrern in Dankbarkeit errichtet!

Seit 1967 erin­nert das 20m hohe Frieden­skreuz am Oberkaib­ling daran das Frieden nicht selb­stver­ständlich war und ist. Wenn es am Abend beleuchtet über die Täler strahlt drückt es nicht nur die Dankbarkeit der Heimkehrer, die es errichtet haben aus, son­dern fordert auch auf sich, als Christ täglich für den Frieden einzuset­zen. Fam­i­lie Ran­kl v/o Oberkaib­linger stellte 1966 das Grund­stück kosten­los dem KB-Pet­ten­bach zur Errich­tung des Frieden­skreuzes zur Ver­fü­gung. Sie betreut es auch seit 50 Jahre liebevoll und hil­ft der OG-Pet­ten­bach die jährliche Wall­fahrt auszuricht­en.

Am 25. Mai wurde heuer zum 50 jähri­gen Jubiläum des Frieden­skreuzes am Oberkaib­ling zur Wall­fahrt ein­ge­laden. Bei bestem Wet­ter begrüßte Obm. Max Perneg­ger Per­sön­lichkeit­en aus Poli­tik, Wirtschaft und Klerus, Vere­ine und 25 OÖKB-Ortsver­bän­den mit VzPräs. Karl Zauner sowie  zahlre­iche Gäste aus Nah und Fern. Mit der Maian­dacht die Abt Ambros vom Stift Kremsmün­ster mit Pater Alois Mühlbach­ler und Pater Daniel gemein­sam zele­bri­erten, begann die Feier. Sie seg­neten dabei auch die neuen Schär­pen der OG Pet­ten­bach und die Erin­nerungs­fah­nen­bän­der für die Teil­nehmer. Den Fäh­n­richen wur­den diese anschließend von der Fah­nen­patin Ingrid Hei­dl über­re­icht.

In den Fes­tansprachen erin­nerte Bgm. Johann Bim­minger daran das ein­er sein­er Vorgänger Bgm. Matthias Almhofer als Heimkehrer die Errich­tung des Frieden­skreuzes ini­tierte. Ehren­vizepräsi­dent Bgm.a.D. Pro­fes­sor Friedrich Schus­ter der als LdGf. des Schwarzen Kreuz noch heute mit den Auswirkun­gen der let­zten bei­den Kriege täglich kon­fron­tiert ist, unter­strich ein­mal mehr das Frieden Grund­lage für alles Pos­i­tive ist und Kriege bish­er kein einziges Prob­lem gelöst haben. Auch der Vertreter des Lan­deshaupt­manns, Land­tagsab­ge­ord­neter Bgm. Dr. Chris­t­ian Dör­fel ver­wies auf weltweit­en Span­nun­gen, ihre Auswirkun­gen auf die Sicher­heit und das Woh­lerge­hen der Men­schen. Das Schützenko­rps Mag­dalen­aberg been­dete die Feier mit einem Ehren­salut. Anschließend set­zte sich Feier im dankenswert von der Gemeinde Pet­ten­bach zur Ver­fü­gung gestell­ten Festzelt fort. Die Mark­t­musik Pet­ten­bach die zuvor schon die Andacht musikalisch begleit­et hat, sorgte auch dort für gute Stim­mung. Obm. Max Perneg­ger über­re­ichte mit Dankesworten Bgm. Leopold Bim­minger und dem Betreuer des Frieden­skreuzes Franz Rankel ein Erin­nerungs­band der 50 Jahr Feier als kleines Dankeschön für ihre Unter­stützung.