Alle OÖ-Kasernen notwendig – Neue Szenarien unterstreichen dies !

Log Basis klIm Kri­sen­fall war das Bun­des­heer im­mer die Hand­lungs­re­ser­ve des Staa­tes. Noch mehr ist es das bei den neu­en Be­dro­hungs­sze­na­ri­en, wie Black­out, Pan­de­mie, Mi­gra­ti­on, kli­ma­be­ding­te Na­tur­ka­ta­stro­phen oder Cy­ber­at­tacken. Ihre Be­wäl­ti­gung ist weit­ge­hend nur durch den Staat und im spe­zi­el­len Fall dann eben durch das Bun­des­heer mög­lich. Des­sen Hand­lungs­fä­hig­keit ist von Fak­to­ren wie per­so­nel­le Vor­be­rei­tung, tech­ni­sche Aus­stat­tung, Lo­gi­stik von Kri­sen­gü­tern, etc. ab­hän­gig. Ein nicht un­we­sent­li­cher Fak­tor wird künf­tig auch das vor­han­den sein und die Ver­füg­bar­keit not­wen­di­ger Lie­gen­schaf­ten und Ge­bäu­den an den rich­ti­gen Stel­len sein.

Wandel wegen neuer Herausforderungen

Die Sze­na­ri­en ha­ben sich ge­wan­delt. Wei­ter­hin wird zwar die Füh­rung der Ein­satz­kräf­te und ihre Or­ga­ni­sa­ti­on im Kri­sen­fall aus den Ka­ser­nen her­aus er­fol­gen. Hat man bis­her aber mit dem Ab­rücken der Trup­pen vie­les aus den Ka­ser­nen hin­aus­ver­la­gern kön­nen, hat sich dies mas­siv ge­wan­delt.  Die Ent­wick­lun­gen zei­gen das es nicht reicht Ka­ser­nen nur, als Aus­gangs­ba­sen zu sehen.

Welche Gründe gibt dafür ?

1. wer­den uns künf­ti­ge Kri­sen über­ra­schend und un­ver­mit­telt tref­fen. Es wird in vie­len Fäl­len kei­ne Zeit für gro­ße Ver­le­gun­gen geben.

2.  gibt es au­ßer­halb der Ka­ser­nen kaum ge­eig­ne­ten Ein­rich­tun­gen, wel­che aber Vor­aus­set­zung sind um den neu­en Be­dro­hungs­for­men un­mit­tel­bar und ge­zielt ent­ge­gen­tre­ten zu können.

3. macht es bei den mei­sten neu­en Kri­sen­sze­na­ri­en kei­nen Sinn, Füh­rung und Lo­gi­stik nach au­ßen zu ver­le­gen. Das Bun­des­heer wird wei­ter­hin sei­ne Sol­da­ten in die Ein­satz­räu­me schicken und Trup­pen dort­hin ver­le­gen, wo sie ge­braucht wer­den. Dazu muss sich die Trup­pe heu­te mehr den je, auf vor­han­de­ne und ge­si­cher­te In­fra­struk­tur ab­stüt­zen können.

Wirtschaftlicher Mehrwert gesicherter militärischer Infrastruktur

Briefing kl
„Der CO­VID-19-Ein­satz wird üb­ri­gens nach wie vor vom Mi­li­tär­kom­man­do Ober­öster­reich in der Ka­ser­ne Hör­sching geführt!“

Die Ka­ser­nen müs­sen künf­tig fä­hig sein, schlag­ar­tig grö­ße­re Trup­pen­kon­tin­gen­te auf­zu­neh­men und zu ver­sor­gen. Sie müs­sen dies un­ab­hän­gig von au­ßen und ge­si­chert ma­chen kön­nen. Die setzt ih­ren Aus­bau zu so­ge­nann­ten aut­ar­ken Si­cher­heits­in­seln vor­aus. Wer gut vor­be­rei­tet ist, kann schnell hel­fen und schüt­zen. Das er­spart im Kri­sen­fall dra­sti­sche und teu­re Not­maß­nah­men wie etwa aus­ufern­de Lock­downs. Dies be­stä­tigt zu­letzt die Pandemie. 

Dass, das Kon­zept schlüs­sig ist zeigt auch die prak­ti­sche Er­fah­rung der letz­ten Mo­na­te. In den Spit­zen­zei­ten der Kri­se wa­ren in Ober­öster­reich 700 Soldat(inn)en bei Grenz­kon­trol­len, Kon­takt­ma­nage­ment und zum Te­sten ein­ge­setzt. Sie und auch die ein­be­ru­fe­ne Mi­liz wur­den in gro­ßen Tei­len aus an­de­ren Bun­des­län­dern in Ober­öster­reich zu­sam­men ge­zo­gen. Alle Raum­re­ser­ven in Ka­ser­nen, auf Schieß- und Übungs­plät­ze wa­ren da­mit schlag­ar­tig aus­ge­la­stet. Im CO­VID-Grenz­kon­troll­ein­satz ist auch ein­mal mehr die Not­wen­dig­keit von grenz­na­hen Ka­ser­nen be­stä­tigt worden.

Investieren um auf die Anforderungen von Morgen vorbereitet zu sein !

Die­se The­se un­ter­streicht auch der Mi­li­tär­kom­man­dant Bgdr Die­ter Muhr. Kon­kret konn­te er in ei­ner Aus­sendung be­reits er­ste Schrit­te für die­ses Jahr bekanntgeben :

Muhr klIn den näch­sten bei­den Jah­ren wird in den Ka­ser­nen Hör­sching und Wels in die Aut­ar­kie in­ve­stiert, par­al­lel lau­fen die Vor­be­rei­tun­gen für die an­de­ren Stand­or­te, also Enns, Linz, Ried, Frei­stadt und Stadl-Pau­ra.  An die vier Mil­lio­nen Euro sind für heu­er und näch­stes Jahr für neue Strom­ag­gre­ga­te, für Ver­pfle­gung und Was­ser­ver­sor­gung, so­wie für die Er­wei­te­rung von Tank­stel­len und die Be­hei­zung bud­ge­tiert. Die an­de­ren Ka­ser­nen be­rei­ten sich gleich­falls auf die neu­en Even­tua­li­tä­ten vor. In den näch­sten Jah­ren er­fol­gen wei­te­re Investitionen!“ 

Die­se Maß­nah­men fol­gen dem Ge­dan­ken der um­fas­sen­den Si­cher­heits­vor­sor­ge und wer­den Zug um Zug die im Kri­sen­fall an­son­sten vor­han­de­nen Lücken schließen.