ASSE Covid — Unterstützung aus Kärnten

Führungsunterstützungsbataillon 1 aus Villach

Kärntner Soldaten zur Unterstützung in Oberösterreich

Zur Unter­stützung bei der Suche nach Kon­tak­t­per­so­n­en und zur Kon­tak­tauf­nahme mit möglichen Infizierten sind im Lan­des­di­en­stleis­tungszen­trum (LDZ)  am Bahn­hof­s­platz in Linz achtzig Sol­dat­en vom Führung­sun­ter­stützungs­batail­lon 1 am 13. Novem­ber aus Vil­lach eingetrof­fen. Sie wer­den am Fliegerhorst Vogler in Hörsching für die Dauer ihres Assis­ten­zein­satzes mit entsprechen­den CORVID-19 Vorkehrun­gen untergebracht.

ASSE Ktn 1 kl
Der Kom­paniekom­man­dant Major Renè G. meldet sich mit der Truppe in Vil­lach nach Oberöster­re­ich ab. Bildquelle: BMLV/ Major Markus WITSCHNIGG 

“Contact tracing” im Schichtbetrieb

Täglich wer­den 36 Sol­dat­en in zwei Schicht­en bei der Erfas­sung und Abson­derung von Per­so­n­en der Kon­tak­tkat­e­gorien 1 und 2 mitwirken. Weit­er wer­den sie Anrufer bei der Hot­line informieren und gegebe­nen Fall­es beruhi­gen. Darüber hin­aus sind sie auch zur Unter­stützung bei der organ­isatorischen Weit­er­gabe von Unter­la­gen von Coro­n­afällen an die jew­eils zuständi­gen  Bezirk­shaupt­mannschaften eingeteilt.

Bundesweit jederzeit bereit!

Bun­desweite Koor­di­na­tion von Trup­penkör­pern erfol­gt regelmäßig durch den Stab im Bun­desheer. So wurde auf Anforderung nun ein Ver­band aus  Kärn­ten nach Oberöster­re­ich entsandt.  Aber auch Ein­heit­en aus unserem Bun­des­land wer­den zu Ein­sätzen woan­ders zugeteilt. Die Panz­er­grenadiere der Rieder 13er wer­den dem­nächst zur Bewachung der Botschaften nach Wien aus­rück­en. Gren­zein­sätze wie im Bur­gen­land oder der Steier­mark sind sozusagen bekan­nte Klas­sik­er für Ein­sätze in anderen Bundesländern.

ÖBH erneut Handlungsreserve der Republik

Muhr Ktn
Mil­itärkom­man­dant Bgdr. Dieter Muhr begrüßt Mjr. Rene G. in Hörsching.

Der Mil­itärkom­man­dant von OÖ  Brigadier Mag. Dieter Muhr begrüßt die Per­son­alauf­s­tock­ung für die OÖ Lan­desver­wal­tung durch die Sol­dat­en aus Kärn­ten. Das so etwas so rasch möglich ist, bestätigt ein­mal mehr die Richtigkeit des let­zten Volk­sentschei­des für ein wehrpflichti­gen Heer durch die Bevölkerung. Ganz gle­ich in welchem Bun­des­land ob eine große Zahl an Sol­dat­en oder  Spezial­is­ten des Bun­desheers  gebraucht wer­den, ste­hen sie sich­er und schnell als Hand­lungsre­serve der Repub­lik bereit. 

Der OÖKB dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz

Dies find­et nach Ansicht des OÖKB viel zu wenig öffentliche Beach­tung. Um so mehr gilt ihnen das her­zliche Dankeschön der Kam­eradin­nen und Kam­er­aden des OÖKB. Beson­ders den Sol­dat­en aus Kärn­ten auch ein her­zlich­es Willkom­men und Dankeschön. Dem Mil­itärkom­man­do OÖ mit seinem Team vor­ab ein Dankeschön da sie sich­er den Aufen­thalt der Kärnt­ner Kam­er­aden bestens organ­isieren werden.