Zu Besuch in der Heeresunteroffiziers-Akademie Enns

Akademiekommandant Brigadier Nikolaus Egger informierte persönlich!

Die Besucher­gruppe aus Gschwandt mit dem Kdt der HUAK Bgdr. Niko­laus Egger MSD,Obmann Bgm. a. D Franz Wampl, BObm. Wal­ter Drack, LKas Gün­ther Müller, LBL Ben­no Schi­nagl

Der von Obmann Bgm. a. D. Franz Wampl organ­isierte Tage­saus­flug der Orts­gruppe Gschwandt führte am 21. Feb­ru­ar in die älteste Stadt Öster­re­ichs nach Enns. Am Beginn    des Tage­spro­gramms stand die Besich­ti­gung und Ein­weisung in die Auf­gaben und Leis­tun­gen der Heere­sun­terof­fizier­sakademie des ÖBH.  Den Teilnehmer(inne)n war der her­zliche Emp­fang und der darauf fol­gende exzel­len­ten Vor­trag des Akademie-kom­man­dan­ten Brigadier Niko­laus Egger eine beson­dere Ehre und hoch inter­es­san­ter Infor­ma­tion­s­gewinn. Der Vor­trag reichte vom umfassenden Überblick über den aktuellen Stand Sicher­heit­slage und den Pla­nun­gen des Bun­desmin­is­teri­ums bis zu den Aufträ­gen und Auf­gaben der einzel­nen Ein­heit­en und Kom­man­den. In seinen Aus­führun­gen hat Bgdr Niko­laus Egger auch die neuen Aus­bil­dungsmod­ule für Unterof­fizier­slauf­bahn vorgestellt. Dabei ste­ht das Erre­ichen von hoher Pro­fes­sion­al­ität, pro­fun­dem Fach­wis­sen und kör­per­lich­er Fit­ness stets im Vorder­grund.  Mit diesen in faszinieren­der, inter­es­san­ter Weise, mit Fak­ten gespick­ten, aber in betont wert­freier Weise vor­ge­tra­ge­nen Infor­ma­tio­nen, begeis­terte der Akademie Kom­man­dant sowohl die  Kam­er­aden wie auch deren  Gat­tin­nen.

Nach diesem Überblick über die sicher­heit­spoli­tis­chen und friedenser­hal­tenden Auf­gaben der HUAK, ver­ab­schiedete sich Brigadier Niko­laus Egger und über­gab die Gruppe zur Führung  durch den “Tra­di­tion­sraum” der Akademie an Major Bern­hard. Nach dem anschaulichen Exkurs in die Geschichte der HUAK, fol­gte das vorzügliche Mit­tagessen im Restau­rant der Kaserne. Dort ist Bun­desrat­spräsi­dent a.D. Prof. Got­tfried Kneifel zur Reiseg­ruppe gestoßen. Er hat­tet sich auf anfrage des Obmanns bere­it erk­lärt für das Nach­mit­tagspro­gramm mit Besich­ti­gung der Stadt Enns zur Ver­fü­gung ste­hen. Seine Führung, durch die Stadt war ein High­light. Sie reichte von ihrer Geschichte auf den Spuren der Römer, über das Mit­te­lal­ter bis zu aktuellen Ereignis­sen und Plä­nen.

Bei der anschließend fol­gen­den Führung durch den Ennshafen schilderte Prof. Got­tfried Kneifel , wie sehr die  Glob­al­isierung dessen Entwick­lung prägte und wie wichtig  das dort aus­gewiesene größte zusam­men­hän­gen­den Betrieb­s­bauge­bi­etes an der oberen Donau für die regionale Wirtschaft und das Funk­tion­ieren  des Ennshafens heute ist. Der Hafen bietet alle Ein­rich­tun­gen, die für eine zeit­gemäße Logis­tik notwendig sind. Er liegt an den Hauptschla­gadern des inter­na­tionalen Verkehrs. West- und Osteu­ropa sind über die RHEIN-MAIN-DONAU-KANAL ver­bun­den. Der Nor­den und Süden durch eine der wichtig­sten Bah­n­verbindun­gen und über den aus­ge­baute Zubringer zur Auto­bahn A1 gibt es eine her­vor­ra­gende Anbindung an das inter­na­tionale Straßen­netz. Der Ennshafen ist damit ein her­vor­ra­gen­der Umschlag­platz im Herzen Europas, der auch viele Arbeit­splätze für die Region sichert.

Nach dem Dank an BR a.D. Prof. Got­tfried  Kneifel durch Obmann Bgm.a.D. Franz Wampl  trat  die Gruppe die  Heim­reise an. Bei der tra­di­tionellen Abschlus­seinkehr im Landgasthof Schickl­berg, sind nach dem  infor­ma­tiv­en Tag, die neuen Ein­drücke und Erleb­nisse noch aus­führliche im kam. Beisam­men­sein gewürdigt.