BM Tanner übergibt neue Kampfanzüge !

Neuer „Fleckerlteppich“ ein innovatives Produkt !

   Als tech­ni­schen Ziel­vor­ga­ben sind 2017 bei dem Be­schaf­fungs­pro­jekt neu­er Tarn­an­zü­ge bzw. Uni­for­men für das Bun­des­heer er­höh­ter Wit­te­rungs­schutz, hö­he­re Reiß­fe­stig­keit, flamm­hem­men­des und at­mungs­ak­ti­ves Ma­te­ri­al ge­for­dert wor­den. Ne­ben der Wi­der­stands­fä­hig­keit soll­te auch der Tra­ge­kom­fort wei­ter­hin stimmen.

„Austro Camouflage“ – Kampfanzug neu !

Nach dem vor 15 Jah­ren ein­ge­führ­ten ein­far­big grü­nen Kampf­an­zug KAZ03 hat sich nach zahl­rei­chen Ver­su­chen wie­der ein Flecken­mu­ster wie beim „Fleckerl­tep­pich“ dem Kampf­an­zug M57 aus den 1950er Jah­ren durch­ge­setzt. ÖBH-Ex­per­ten ge­lang es ein spe­zi­el­les Tarn­mu­ster ge­gen elek­tro­ni­sche Auf­klä­rung wie Nacht­sicht­ge­rä­te, zu ent­wickeln. Der hohe Tarn­ef­fekt lässt die Sol­da­ten auch tags­über mit der Na­tur ge­nau­so wie im ver­bau­ten Raum op­tisch mit der Um­ge­bung ver­schmel­zen. Auch Pro­tek­to­ren zum Schutz der Knie- und El­len­bö­gen bie­ten zu­sätz­li­chen Schutz und kön­nen leicht ein­ge­scho­ben wer­den. Mit vie­len prak­ti­schen Ta­schen und der ho­hen Qua­li­tät ist der Tarn­an­zug eine ge­lun­ge­ne Ver­bes­se­rung und Innovation. 

BMin. Tanner übergibt erste Tarnanzüge in Oberösterreich

Am 5. Mai bei ih­ren er­sten Be­such bei ei­ner Bri­ga­de der Land­streit­kräf­te, dem Pan­zer­gre­na­dier­ba­tail­lon 13, hat Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­rin Klau­dia Tan­ner der Kom­man­dant der 4 Pan­zer­gre­na­dier­bri­ga­de, Bgdr Sieg­ward Schier, den Ver­band vor­ge­stellt. Das Rie­der Pz­GrenB 13, das als Ka­der­prä­senz­ein­heit im ak­ti­ven Ein­satz im Aus­land war und auch in der Hei­mat gro­ßes An­se­hen ge­nießt, ist als er­ste Ein­heit in Ober­öster­reich mit 500 Uni­for­men von Bun­des­mi­ni­ste­rin Klau­dia Tan­ner aus­ge­stat­tet worden.

Ausstattung nach Kosten- und Zeitplanung

Ab 2021 sol­len die neu­en „Aus­tro Ca­mou­fla­ge An­zug“ auf Ba­sis des Zu­lau­fes mit­tels Aus­schrei­bung an alle wei­te­ren Sol­da­ten aus­ge­ge­ben wer­den. Aus Ko­sten­grün­den wird es wie­der ei­ni­ge Jah­re dau­ern bis alle Sol­da­ten aus­ge­stat­tet wer­den kön­nen. Der­zeit sind 3.000 bis 4.000 pro Jahr ge­plant wo­für jähr­lich rund 1,6 Mil­lio­nen Euro vor­ge­se­hen sind. Zu­erst wird er an Ka­der­prä­senz­ein­hei­ten übergeben.