Gemeinsames Intensivbetten-Management

Gemeinsames Intensivbetten-Management aller oö. Spitäler

LH Mag. Stelz­er und LH-Stv.in Mag.a Haber­lan­der haben erst­mals die gemein­same Koor­di­na­tion alle Inten­siv­bet­ten in den Spitälern in OÖ ver­an­lasst.

Außergewöhn­liche Sit­u­a­tio­nen fordern auch im Gesund­heitssys­tem außergewöhn­liche Maß­nah­men. Deshalb haben LH Mag. Thomas Stelz­er und LH-Stvin. Chris­tine Haber­lan­der erst­mals im OÖ Gesund­heitswe­sens den Auf­trag erteilt, alle Inten­siv­bet­ten der OÖ Spitäler gemein­sam zu man­a­gen. Trotz aller wirtschaftlichen und organ­isatorischen Hür­den durch die Vielzahl der Träger, haben diese das Wohl der Patien­ten als gemein­sames Inter­esse vor das Tren­nende gestellt. Die Umset­zung wird von der OÖ Gesund­heit­sh­old­ing  organ­isatorisch abwick­elt.

In naher Zukun­ft ist mit ein­er sehr hohen Anzahl an Infizierten zu rech­nen. Nach derzeit­i­gen Schätzun­gen wer­den ca. 2–5 % der Coro­na Patient/innen  inten­sivmedi­zinis­che Ther­a­pie Behand­lun­gen brauchen. Eine sehr große Zahl Beat­mungs­geräte, kün­stlich­er Nieren, etc. sind dazu notwendig.

Die Inten­siv­bet­tenko­or­di­na­tion, des Krisen­stabs des Lan­des , soll daher gewährleis­ten, dass diese Patient(inn)en selb­st bei regionaler Über­las­tung der Inten­siv­bet­tenka­paz­ität – in anderen Spitälern zur Ver­fü­gung ste­hen.

Durch das zen­trale Inten­siv­bet­ten-Man­age­ment hat der Koor­di­na­tor die Möglichkeit, häuserüber­greifend in Rück­sprache mit den Abteilungsleit­ern die Ver­legung von Patient/innen zu ini­ti­ieren. Den Transport zwis­chen den Spitälern übern­immt in zuver­läs­siger Weise das OÖ Rote Kreuz.

Bleiben wir zuhause, bleiben wir gesund!

Die ide­ale Abstim­mung zwis­chen allen Kranken­häusern ist ein wichtiges Instru­ment, um den anste­hen­den Her­aus­forderun­gen best­möglich zu begeg­nen“, so LH Stelz­er und LH-Stel­lvertreterin Haber­lan­der. Derzeit ist die Hälfte der 250 Inten­siv­bet­ten in belegt. Die Kapaz­ität kann noch in mehreren Schrit­ten auf 270, 358 bzw. sog­ar 420 Inten­siv­bet­ten aus­ge­baut wer­den. Ob dies die Spitzen abdeck­en kann ist zum Großteil von der Diszi­plin aller Bürger/innen abhängig.