Glückwunsch ! Landjugend feiert Siebziger !

Die Land­ju­gend Ober­öster­reich fei­er­te in Ort im Inn­kreis am 27. Au­gust 2021 ihr 70-jäh­ri­ges Be­stehen. Be­reits in der Be­sat­zungs­zeit ist sie nach dem Bei­spiel der ame­ri­ka­ni­schen 4H-Klubs ge­grün­det wor­den. Heu­te hat die Land­ju­gend 22.000 ak­ti­ven Mit­glie­dern in 223 Orts­grup­pen. Sie ist im länd­li­chen Raum fi­xer Be­stand­teil des Ver­eins­le­bens vie­ler Ge­mein­den. Zu ih­ren Mit­glie­dern ge­hö­ren und ge­hör­ten seit­her auch zahl­lo­se Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den des OÖ Ka­me­rad­schafts­bunds. So wie der OÖKB fühlt sich die Land­ju­gend be­son­ders eng mit ih­rer Hei­mat, der Na­tur und Men­schen ver­bun­den. Da­her gibt es auch in vie­len Or­ten nach wie vor eine tol­le Zu­sam­men­ar­beit bzw. ge­gen­sei­ti­ge ka­me­rad­schaft­li­che Un­ter­stüt­zung bei Fe­sten und Ak­ti­vi­tä­ten. Dem OÖKB Lan­des­prä­si­di­um ist ein An­lie­gen den Mit­glie­dern, so­wie al­len Funk­tio­nä­ren der Land­ju­gend, zu ih­rem be­son­de­ren Ju­bi­lä­um herz­lich zu gra­tu­lie­ren.  Der OÖKB wünscht der OÖ Land­ju­gend noch zahl­lo­se er­folg­rei­che Ver­eins­jah­re und stets viel Freu­de an der von den Mit­glie­dern ge­leb­ten Kameradschaft.

Anfänge der Landjugend in der Besatzungszeit

Die Land­ju­gend ver­stand schon im­mer die Ju­gend für den Be­ruf zu begeistern.

Die ame­ri­ka­ni­sche Be­sat­zungs­macht leg­te im Rah­men des Mar­shall­pla­nes be­son­de­ren Wert auf die land­wirt­schaft­li­che Aus­bil­dung. Vor al­lem die bäu­er­li­che Ju­gend soll­te rasch er­ler­nen, wie man mit mo­der­ner Land­tech­nik und neu­en Ar­beits­wei­sen um­geht. So wur­den die „4H-Klubs“ ins Le­ben ge­ru­fen und nach und nach ober­öster­reich­weit ge­grün­det. Die­ser Ver­ein be­stand in den USA be­reits seit Jah­ren und dien­te der fach­li­chen Qua­li­fi­zie­rung der bäu­er­li­chen Ju­gend. Die 4‑Hs stan­den da­bei für „Head, Heart, Hands & Health“. Die länd­li­che Ju­gend soll­te also mit Kopf, Herz und Hän­den ar­bei­ten und da­bei auf ihre Ge­sund­heit achten.

1951 Gründung als Jugendwerk der Landwirtschaftskammer

Auch Eh­ren­mit­glied NR/​Bgm a.D ÖR Ja­kob Auer war Mit­glied und ist För­de­rer der Landjugend.

Am 6. Jän­ner 1951 war es schließ­lich so weit : Die Land­ju­gend wur­de als „Ju­gend­werk der Land­wirt­schafts­kam­mer für OÖ“ prä­sen­tiert. „Der in den 50er Jah­ren ge­präg­te Leit­ge­dan­ke »Ler­nen durch tun!« wirkt bis heu­te nach. Das Or­ga­ni­sie­ren von ge­mein­sa­men Ak­ti­vi­tä­ten und Pro­jek­ten ist so­zu­sa­gen die Land­ju­gend-DNA. Be­reits in jun­gen Jah­ren ma­chen die Mit­glie­der die wich­ti­ge Er­fah­rung, dass man ge­mein­sam Gro­ßes be­we­gen und da­mit das ei­ge­ne Le­bens­um­feld po­si­tiv ver­än­dern kann. Nicht jam­mern, son­dern selbst an­packen ist seit 70 Jah­ren die De­vi­se der Mit­glie­der. Die­ses De­vi­se gilt seit sie­ben Jahrzehnten.

Unverändert vielfältige und aktuelle Angebote

Klas­si­sche Fä­hig­kei­ten und

mo­der­ne Tech­nik be­herr­schen sowie

Per­fek­ti­on be­wei­sen bei Wettbewerben.
Ak­tu­el­le An­ge­bo­te vom so­zia­len Ein­satz bis zum ver­gnüg­li­che Volkstanzkurse

Höhe der Zeit. Sie sind ne­ben tra­di­tio­nel­len Ver­an­stal­tun­gen das Rück­grat der Ver­eins­tä­tig­keit der Land­ju­gend in Ober­öster­reich. Und so ha­ben sich auch ihre Jah­res­pro­gram­me im­mer wei­ter ent­wickelt und breit auf­ge­fä­chert : Ein um­fas­sen­des Bil­dungs­an­ge­bot, die be­lieb­ten Lan­des­wett­be­wer­be in ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen, viel­fäl­ti­ge ge­sell­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten so­wie Ver­an­stal­tun­gen auf Orts­ebe­ne ge­hö­ren dazu. „Die Land­ju­gend ver­bin­det heu­te so­zia­les En­ga­ge­ment, per­sön­li­che Wei­ter­bil­dung und die Freu­de am ge­mein­sa­men Fei­ern. Die­ses Er­folgs­re­zept wird auch in Zu­kunft ge­fragt sein, so Agrar-Lan­des­rat Max Hie­gels­ber­ger. Er gra­tu­lier­te als ehe­ma­li­ges Mit­glied und auch im Na­men des Lan­des Ober­öster­reich eben­falls sehr herz­lich zum Jubiläum.