Hackerangriff auf irisches Gesundheitssystem

Landesverteidigung gegen Hackerangriffe stärken.

Gefährdung  von Gesundheitssystemen durchaus Lebensgefährlich

IrlandBeim Ein­satz von Er­pres­sungs-Tro­ja­nern ha­ben In­ter­net-Kri­mi­nel­le au­gen­schein­lich im­mer wie­der staat­li­che Ge­sund­heits­ein­rich­tun­gen im Vi­sier. Im letz­ten Jahr traf es das Uni­kli­ni­kum in Düs­sel­dorf. Bei dem in der IT-Sze­ne auf­se­hen­er­re­gen­de Fall, nah­men die Hacker so­gar den Tod ei­ner Pa­ti­en­tin in Kauf um ihre For­de­run­gen durch zu­setz­ten. Nun ha­ben Gau­ner gleich das ge­sam­te iri­sche Ge­sund­heits­sy­stem ge­ka­pert und die Da­ten ver­schlüs­selt bzw. auch gestohlen. 

 


€ 20 Millionen Lösegeld von Regierung gefordert

Bei dem An­griff ver­gan­ge­ne Wo­che auf das iri­sche HSE (Health Ser­vice Exe­cu­ti­ve) konn­ten die An­grei­fer wohl so tief in die Ser­ver und Da­ten­ban­ken ein­drin­gen, so­dass der Ge­sund­heits­dienst sei­ne Ser­ver flä­chen­deckend vom Netz neh­men muss­te. Re­gie­rungs­ver­tre­ter Ir­lands schlos­sen eine Lö­se­geld­zah­lung al­ler­dings ka­te­go­risch aus. Die For­de­run­gen sol­len eine Höhe von 20 Mil­lio­nen Dol­lar betragen. 

Hacker veröffentlichen sensible Patientendaten

HSE LgoNach er­sten Er­kennt­nis­sen von Ex­per­ten han­del­te es sich nicht um eine KI-ge­stütz­te At­tacke, son­dern um ei­nen von Mit­glie­dern der „Contilocker“-Gruppe durch­ge­führ­ten An­griff. Ihre Lö­se­geld­for­de­run­gen un­ter­mau­er­ten sie mit er­sten Ver­öf­fent­li­chun­gen von Pa­ti­en­ten­da­ten im In­ter­net. Bis­her wa­ren es nur die Da­ten von ins­ge­samt 12 Per­so­nen, dar­un­ter auch die La­bor­er­geb­nis­se ei­nes Pal­lia­tiv-Pa­ti­en­ten so die Fi­nan­cial Times . 

Stufenweise mit Veröffentlichung von 700 Gigabyte Patientendaten gedroht.

Die Art des Vor­ge­hens ist nicht neu. Mit stück­wei­sen Ver­öf­fent­li­chun­gen er­hö­hen die Hacker den Druck auf die An­ge­grif­fe­nen. Nach In­for­ma­tio­nen der Hacker­grup­pe ist sie im Be­sitz von ins­ge­samt 700 Gi­ga­byte Da­ten ge­kom­men, die sie vor der Ver­schlüs­se­lung ko­piert hat. Die iri­sche Re­gie­rung ver­sucht der­weil zu be­ru­hi­gen. Sie be­haup­tet, dass es bis jetzt noch nicht be­wie­sen ist, ob es sich tat­säch­lich um ech­te Pa­ti­en­ten­da­ten aus den An­griff han­delt. Cy­ber­ab­wehr wird mit der Auf­rü­stung der An­grei­fer im­mer wich­ti­ger. Ob kri­mi­nel­le Hacker oder ge­dun­ge­ne Ge­heim­dienst­spe­zia­li­sten ih­nen kann nur durch pro­fes­sio­nel­le staat­li­che Ab­wehr­ein­rich­tun­gen ent­ge­gen ge­tre­ten wer­den. Dies wird künf­tig eine der gro­ßen Her­aus­for­de­rung für die Lan­des­ver­tei­di­gung mit ih­rer Cy­ber­ab­wehr.  Die Fol­gen sol­cher An­grif­fe wer­den für die Län­der und ihre Bür­ge­rIn­nen im­mer dra­sti­scher und wirt­schaft­lich bedrohlich.