Mau­ri­ti­us­fest in Bad Ischl

St. Mau­ri­ti­us : Im Glau­ben und Le­ben stand­haft blei­ben !

Ei­nes der we­ni­gen Fes­te zu Eh­ren des hei­li­gen Mau­ri­ti­us in ganz Ös­ter­reich fin­det all­jähr­lich in Bad Ischl statt. Es gibt nur drei Ka­me­rad­schafts­ver­bän­de im gan­zen Land, die ein sol­ches Fest fei­ern. Da­bei wird nicht nur des Sol­da­ten­hei­li­gen” ge­dacht, son­dern auch al­ler Op­fer von Krie­gen und der im öf­fent­li­chen Dienst ums Le­ben ge­kom­me­nen Mit­bür­ger.

Sei­nen Glau­ben und Wer­ten treu blei­ben !

Der Hei­li­ge, ein nu­bi­scher Of­fi­zier der te­bäi­schen Le­gi­on Roms, hat­te sich mit sei­ner Le­gi­on ge­wei­gert eine vom Kai­ser be­foh­le­nen Chris­ten­ver­fol­gung durch­zu­füh­ren. Um die Be­fehls­er­fül­lung zu er­zwin­gen ist in meh­re­ren Durch­gän­gen je­der zehn­te Sol­dat ge­tö­tet wor­den. Mau­ri­ti­us blieb mit sei­nen Ka­me­ra­den stand­haft. Auch als der rö­mi­sche Kai­ser mit Ih­nen alle 6.000 Mann tö­ten ließ. So wur­de er zum Vor­bild im Glau­ben und Le­ben, so­gar un­ter größ­ter Be­dro­hung, sei­nen christ­li­chen Wer­ten treu zu blei­ben.

Im pracht­vol­len Fest­zug

Bei herr­li­chem Herbst­wet­ter sind zum Fest am 21. Sep­tem­ber Fah­nen­ab­ord­nun­gen des Be­zir­kes und aus den an­gren­zen­den Salz­bur­ger Ge­mein­den beim Ein­gang zur Kai­ser­vil­la zu­sam­men­ge­kom­men. Mit nam­haf­ten Eh­ren­gäs­ten und den Gold­hau­ben­frau­en an der Spit­ze setz­te sich der Fest­zug zu den Klän­gen der Bür­ger­ka­pel­le Bad Ischl um 16.00 Uhr in Be­we­gung.

Öku­me­ni­scher Fest­got­tes­dienst

Im jähr­li­chen Wech­sel zwi­schen kath. Stadt­pfarr­kir­che und evan­ge­li­schen Frie­dens­kir­che fand heu­er in letzt­ge­nann­ter der öku­me­ni­sche Fest­got­tes­dienst statt. Über Wert­schät­zung und ge­leb­te Wer­te am Bei­spiel des Hl. Mau­ri­ti­us spra­chen evang. Pfar­rer Mag. Dank­fried Kirsch und EM GR Prof. Mag. Fritz Pich­ler in ih­ren Pre­dig­ten. LGf Schi­nagl dank­te dem Stadt­ver­band, im Be­son­de­ren SchrFin. Her­mi­ne Sigl und gf. Obm. Ru­dolf für die Pfle­ge der Tra­di­ti­on die­ses Fest aus­zu­rich­ten.

Ein­tre­ten für Frie­den und Mensch­lich­keit !

An­schlie­ßend mar­schier­te der Fest­zug zum Krie­ger­denk­mal, vor dem die Fah­nen­ab­ord­nun­gen Auf­stel­lung nah­men. Nach der Be­grü­ßung durch den GfObm. Ru­dolf Je­din­ger folg­ten die Fest­an­spra­chen von MEP Bgm. Han­nes Hei­de und OÖKB LdGf Ben­no Schi­nagl. Sie un­ter­stri­chen dar­in die Not­wen­dig­keit sich mit dem schein­bar selbst­ver­ständ­li­chen” Frie­den und Wohl­stand be­wuss­ter aus­ein­an­der zu setz­ten. Bei­des ist Ge­mein­schafts­werk. Sie sind auch vom täg­li­chen eh­ren­amt­li­chen Ein­satz vie­ler Mit­bür­ger ge­tra­gen. Auch de­ren Ar­beit mit der Ju­gend ver­mit­teln Wer­te und bin­den auch die nächs­te Ge­nera­ti­on in wer­te­ori­en­tier­ter Wei­se in un­se­re Ge­mein­schaft ein.

Nie­mals ver­ges­sen und dank­bar sein !

Krieg und Ter­ror ba­sie­ren auf dem Ver­lust al­ler Wer­te. Um das nicht zu ver­ges­sen ist al­ler Op­fer mit der fei­er­li­chen Kranz­nie­der­le­gung zum Gu­ten Ka­me­ra­den” ge­dacht wor­den. Da­mit schloss das tra­di­tio­nel­le Mau­ri­ti­us­fest mit dem fol­gen­den De­fi­lee der Ver­bän­de vor den Eh­ren­gäs­ten. Es lös­te sich beim Gast­haus Hu­ber­tus­hof auf, in dem dann das Fest den ka­me­rad­schaft­li­chen Aus­klang fand.