Oberösterreichs “höchste” Angelobung!

Gelöbnis der Rekruten am Krippenstein!

Am 24. Mai legten erst­mals 130 Rekruten in den schwindel­nden Höhen des Dachsteinge­birges ihr Treuegelöb­nis ab.

Bei strahlen­den Son­nen­schein brachte sie die Seil­bahn aus dem früh­ling­shaften Ober­traun zur win­ter­lich ver­schneit­en Bergsta­tion am Krip­pen­stein. Ihnen fol­gen zahlre­iche Ange­hörige, sowie  Land­tagspräsi­dent KommR Vik­tor Sigl, LAbg. Michael Gru­ber und dem Ober­trauner Bürg­er­meis­ter Mag. Egon Höll als Ehrengäste.

Von der Bergsta­tion ging es zu Fuß durch die glitzern­den Schneefelder auf die Bergkuppe zur Heil­bron­ner-Kapelle. Dort sind die Rekruten aus Enns und Hörsching mit ein­er Ehren­for­ma­tion aus Wien vor dem über­wälti­gen­den Panora­ma  des Dachsteins zur Angelobung ange­treten.

Mit gekon­nt intoniert­er Marschmusik von der Mil­itär­musik OÖ und der Mel­dung an den stv. Mil­itärkom­man­dan­ten von OÖ, Oberst Ger­hard Boj­tos, ist der Fes­takt eröffnet wor­den.  In sein­er Ansprachen betonte Obst. Boj­tos die beson­dere Bedeu­tung des Gelöb­niss­es. Die jun­gen Staats­bürg­er verpflicht­en sich damit zum Schutz der Bevölkerung, Ein­hal­tung der Geset­ze und zur Treue gegenüber ihrem Vater­land. Damit sie das kön­nen gelte es aber auch dafür einzutreten, dass eine ordentliche Aus­bil­dung gewährleis­tet wird.  Daher richte er einen ein­dringlichen Appell an alle Anwe­senden sich für die Rah­menbe­din­gun­gen der Sol­dat­en im Heer einzuset­zen. Dazu braucht das Bun­desheer drin­gend ein Min­dest­maß an finanzieller Ausstat­tung. Mit 0,5% vom BIP lässt sich die Hand­lungs­fähigkeit des ÖBH kaum erhal­ten. Für eine Auf­s­tock­ung braucht es die Unter­stützung der Zivil­bevölkerung, um die er ersuche.

Land­tagspräsi­dent KommR Vik­tor Sigl dank­te den Sol­dat­en, dass sie sich der Gemein­schaft und der Demokratie mit ihrem Eid verpflicht­en wer­den.  Der Erfolg und Wohl­stand unseres Lan­des sind beson­ders all jenen zu danken, die sich in den Dienst der Sol­i­darge­mein­schaft stellen. So auch den Sol­dat­en. Er wün­schte ihnen allen eine her­aus­fordernde und lehrre­iche Zeit beim Bun­desheer sowie das Erleb­nis echter Kam­er­ad­schaft, damit sie den Grundwehr­di­enst als sin­nvoll einge­set­zte Zeit und wertvolle Erfahrung fürs Leben mit­nehmen.

Danach legten vier aus­gewählte Sol­dat­en an der Fahne des Mil­itärkom­man­do OÖ ihren Eid ab. Dabei sprachen alle Rekruten die von Obstlt. Ger­hard Ober­re­it­er vor­ge­tra­gene Gelöb­n­is­formel nach. Nach dem Ein­treten des Fah­nen­trup­ps, dem intonieren der Lan­deshymne und der Mel­dung an den stv. Mil­itärkom­man­dan­ten endete der Fes­takt. Zum Abschluss erwartete die Feld­küche aus Hörsching die Fest­ge­mein­schaft am Park­platz der Tal­sta­tion mit ihren Köstlichkeit­en. Dort endete die “höch­ste” Angelobung in unserem Bun­des­land jemals durchge­führt wurde. (weit­ere Fotos in der Bilder­gal­lerie der Home­page)

 

 

Der großar­tige musikalis­che Rah­men bei der Angelobung ist von den Sol­dat­en der Mil­itär­musik Oberöster­re­ich darge­boten wor­den. Mit einem spon­ta­nen Platzkonz­ert bei der Bergsta­tion  begeis­terten sie auch die Urlauber und Tages­gäste am Dachstein.