Polizei Sicherheitsakademie Bildungszentrum OÖ

Innenminister bei der Ausmusterung im LDZ Linz!

Am 25. Juli sind die Polizistin­nen und Polizis­ten von zwei Grun­daus­bil­dungs-Lehrgän­gen aus dem Jahr 2017 vom Bil­dungszen­trum  OÖ in ein­er offiziellen Feier zu ihren kün­fti­gen Dien­st­stellen aus­ge­mustert wor­den. Diesem Fes­takt im LDZ-Linz hat die Anwe­sen­heit von Bun­desin­nen­min­is­ter Dr. Wolf­gang Peschorn und Lan­deshaupt­mann Mag. Thomas Stelz­er einen beson­deren Glanz ver­liehen. Die Spitzen der Polizei LPD Stv. GM Mag. Dr. Alois Lißl und Mag. Erwin Fuchs sowie Stadt­polizeikom­man­dan­ten von Linz und Steyr, wie auch  der 2.LtPräs. DI Dr. Adal­bert Cramer, Land­tagsab­ge­ord­nete sowie Vertreter von Bun­desheer, Feuer­wehr, Offiziers­ge­sellschaft als auch OÖKB wohn­ten dem Fes­takt mit den Fam­i­lien der Absol­ven­ten bei.

Mit dem fes­tlichen Einzug der Lehrgänge zu den Klän­gen der Polizeimusik und der Begrüßung durch den Leit­er der SiAk, Obst. Karl Stern­berg­er, ist die Feier eröffnet wor­den. Den ange­hen­den  Kol­le­gen sprach LPD Stv. Mag Dr. Alois Lißl  danach den Dank für ihre Beruf­swahl aus, weil ger­ade derzeit viele Pen­sion­ierun­gen für Per­son­aleng­pässe sor­gen.  In dem auf der Bühne geführten Dia­log betonte er die großen Kar­ri­erechan­cen und das bre­ite Betä­ti­gungs­feld für die neuen Beamten.

In beein­druck­ender Klarheit betonte LH Mag. Thomas Stelz­er dass, das Land OÖ voll und ganz hin­ter ihrer Polizistin­nen und Polizis­ten bzw. Sicher­heit­skräften ste­he. Sie sind wesentlich für das Gefühl der Sicher­heit im Lande ver­ant­wortlich. Dieses Gefühl erzeugt das notwendi­ge Ver­trauen in die Zukun­ft auf welchem Arbeit­splätze als auch Fir­men entste­hen. Die sind Pfeil­er des Wohl­stands und sozialen Friedens sowie Erfolg unseres Lan­des. Allen Ange­höri­gen dank­te der Lan­deshaupt­mann für die per­sön­liche Unter­stützung der Absol­ven­ten die auch weit­er im Laufe des Beruf­slebens von größter Bedeu­tung sein wird.

Bun­desin­nen­min­is­ter Dr. Wolf­gang Peschorn, unter­strich das vorher Gesagte indem er den ange­hen­den Polizist(inn)en für ihr umfassendes Auf­gaben­spek­trum die Unter­stützung aller Ebe­nen bis hin zum Min­is­teri­um zusicherte. In der Polizei wie in der Fam­i­lie sind Ver­trauen und Gemein­schaft Ele­mente aus denen der Einzelne Kraft für seine Auf­gaben schöpft. Mit ihrer guten Aus­bil­dung sind nun alle für den Dienst bestens gerüstet trotz­dem gilt es täglich Her­aus­forderun­gen zu beste­hen wie ein aktuelles Gericht­surteil aufzeigt. Es ist irri­tierend wenn ein Höch­st­gericht fest­stellt, das sich Polizist(inn)en bei Demon­stra­tio­nen, beschimpfen und belei­di­gen lassen müssen, weil dies vom Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung gedeckt sei. Es stellt sich die Frage wie es ausse­hen würde, wenn auch der Polizist dieses Recht als Per­son in Anspruch nehmen würde? Wenn es schon keine beson­dere Wertschätzung für jene die für die Sicher­heit aller in solchen Fällen sor­gen gibt, so sei zumin­d­est der Respekt im Umgang mit dem Men­schen der hier auch Repräsen­tan­ten des Staates ist, gefordert.

Nach der Über­re­ichung der Dekrete hat Lan­despolizeiku­rat Gen­er­al­abt Johannes Holzinger die  geistlichen Aspek­ten zu den seel­is­chen Her­aus­forderun­gen des Berufes dargestellt. Mit dem Segen und der Lan­des- und Bun­deshymne ging der offizielle Fes­takt zu ende und die Feier set­zte sich famil­iären Rah­men fort.

u