Schweiz erhöht Verteidigungsausgaben !

Eine Millarde mehr für die Schweizer Armee

Parlament erteilt Auftrag für höhere Verteidigungsausgaben.

(dpa) Die Schweiz er­höht laut ei­nem Be­schluss des Par­la­ments ihre mi­li­tä­ri­schen Aus­ga­ben bis 2030 auf min­de­stens ein Pro­zent des BIP. Der­zeit sind es 0,71 Pro­zent. Un­ter dem Ein­druck des rus­si­schen An­griffs auf die Ukrai­ne stimm­te am Don­ners­tag in Bern auch der Stän­de­rat dem ent­spre­chen­den Auf­trag an die Re­gie­rung zu, nach­dem der Na­tio­nal­rat den Vor­stoss be­reits im Mai gut­ge­hei­ssen hatte.

Die jähr­li­chen Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben sol­len von zu­letzt etwa 5,5 Mil­li­ar­den Fran­ken (5,35 Mrd. Euro) bis 2030 auf 7 Mil­li­ar­den Fran­ken (6,8 Mrd Euro) an­ge­ho­ben wer­den. Der Bun­des­rat, sei be­reits dar­an, den Plan um­zu­set­zen, sag­te Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­rin Vio­la Am­herd. « An­ge­sichts der Si­cher­heits­la­ge ist es an­ge­zeigt, be­stehen­de Fä­hig­keits­lücken der Ar­mee ra­scher als bis an­hin ge­plant zu schlie­ssen », sag­te sie. Dazu ge­hör­ten die Mo­der­ni­sie­rung der Auf­klä­rung und der Bodentruppen.

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich !

Nein, es hinkt auch das Lan­des­ver­tei­di­gungs­bud­get in Öster­reich weit hin­ter dem al­ler ver­gleich­ba­ren Ar­me­en welt­weit hin­ter­her. Für die Lan­des­ver­tei­di­gung wer­den im Ver­gleich in Öster­reich der­zeit 3,3 Mrd. Euro also etwa die Hälf­te des Schwei­zer Ver­tei­di­gungs­bud­get auf­ge­wandt. Welt­weit er­rei­chen die Aus­ga­ben für die Ar­me­en der Län­der 2021 mit rund 2,1 Bil­lio­nen US-Dol­lar ih­ren Höchst­stand. 801 Mil­li­ar­den gibt al­lein die USA fürs Mi­li­tär der­zeit aus. Deutsch­land im­mer­hin 56 Mil­li­ar­den und es stockt wie die Schweiz nun mit Son­der­mit­teln er­heb­lich auf.

Auch in Öster­reich gibt es die An­sa­ge der Re­gie­rung zur fi­nan­zi­el­len Ver­bes­se­rung des Bun­des­hee­res Son­der­mit­tel auf­zu­stel­len. Ob man dem Glau­ben schen­ken kann wird sich in den näch­sten Mo­na­ten zei­gen. Die Not­wen­dig­keit ist in Zei­ten ei­nes Krie­ges in Eu­ro­pa von al­len Sei­ten un­be­strit­ten. Aber wie im­mer ist der Wil­le zur Um­set­zung das entscheidende.