Versuchung als Herausforderung

 Friedensgottesdienst auf der Gis

Gis 2015Bei herrlicher sommerlicher Abendstimmung haben am 7. Juli mehr Teilnehmer als je zuvor am traditionellen Friedens-Gottesdienst beim Gipfelkreuz auf der “Gis” in Lichtenberg teilgenommen. Obmann Konsulent Dr. Thomas Schwierz und die OG-Eidenberg haben mit dem Motto „Spirale der Versuchung“ wiederum ein sehr aktuelles  und brisantes Thema aufgegriffen. Es war ein Anstoß zum Nachdenken wie sehr Wohlergehen und Frieden aller von gelebten Werten abhängig ist.

Nicht nur in der internationalen und regionalen Politik, nein auch im alltäglichen Leben eines jeden prallen täglich Moral und Versuchung aufeinander. Allzu oft bieten sich einfache Lösungen zum Schaden anderer Menschen an. Damit wird auch Unfrieden gesät. Jeder steht täglich in der Verantwortung nach seinen Möglichkeiten für sich, seine Nächsten und die Allgemeinheit mit überlegten Entscheidungen der Versuchung und Verlockung zu widerstehen. Dabei reicht es nicht über Werte zu sprechen, sie müssen gelebt werden.

Zur Lesung vom Sündenfall (Gen 1,15-17;3,1-7) und dem Evangelium über die Versuchung Jesu (Mt 4,1-11) hielt Obmann Schwierz ein Impulsreferat:

Versuchungen ist jeder von uns ausgesetzt. Wie das Evangelium aufzeigt, beginnen die Versuchungen zumeist mit kleinen Dingen und werden, wenn man sich über die Stimme des Gewissens hinwegsetzt und vordergründig damit auch Erfolg hat, immer größer, bis man aus Eitelkeit das Schicksal herausfordert oder aus Egoismus und Gier über Leichen zu gehen bereit wird.

Letztendlich muss der Mensch, wenn er die Spirale der Versuchung durchlaufen hat, feststellen, dass all seine oberflächlichen Begierden nicht wirklich innerlich befriedigen können, und er muss erkennen, dass er in Wahrheit nackt ist. Fasten heißt nicht, weniger zu essen, sondern die Verlockungen des Alltags für eine Zeit bewusst beiseite zu lassen und sich Zeit zum Nachdenken über das eigentliche Ziel zu nehmen.

Wir müssen danach trachten, Versuchungen als solche zu erkennen. Wenn wir dann – wie Jesus – sagen, „Hinweg mit dir, Satan!“, dann lässt er zumindest für eine gewisse Zeit von uns ab, und wir finden wieder inneren Frieden.

200 Besucher, darunter Bgm. Adi Hinterhölzl und OÖKB-Ehrenpräsident Sepp Kusmitsch mit Gattin sowie 14 Ortsgruppen mit Fahnen und Vereine aus den Bezirken Rohrbach, Perg, Freistadt und Linz-Land feierten mit.  Erneut haben die Weisenbläser aus Eidenberg  zur stimmungsvollen Gestaltung des Abends viel beigetragen was der große Applaus eindrucksvoll unterstrich.

Bei einer Jause und den Klängen der Weisen-Bläser ist der Abend auf der Terrasse des Gasthauses zur Gis danach kameradschaftliche ausgeklungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.