Republik Österreich ehrt Vizepräsidenten Brigadier Dr. Johannes Kainzbauer

Großes Ehrenzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Immer ein vorbildlicher Soldat, Manager und Kamerad !

Bun­des­mi­ni­ste­rin Mag. Klau­dia Tan­ner ver­leiht Bri­ga­dier Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er das gro­ße Eh­ren­zei­chen für Ver­dien­ste um die Re­pu­blik Österreich.

Der Prä­si­dent des Mi­liz­ver­ban­des, Vi­ze­prä­si­dent des OÖ Ka­me­rad­schafts­bun­des, Lan­des­ge­schäfts­füh­rer des Schwar­zen Kreuz in Ober­öster­reich, Bri­ga­dier Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er wur­de für sei­ne Lei­stun­gen im be­ruf­li­chen, mi­li­tä­ri­schen und eh­ren­amt­li­chen Be­reich durch die Bun­des­mi­ni­ste­rin für Lan­des­ver­tei­di­gung, Mag. Klau­dia Tan­ner, mit dem gro­ßen Eh­ren­zei­chen für die Ver­dien­ste um die Re­pu­blik Öster­reich am 8. Juli 2022 in den Räu­men des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums aus­ge­zeich­net. Sie gra­tu­lier­te ihm herz­lich und dank­te Bri­ga­dier Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er für sei­nen Ein­satz für die Lan­des­ver­tei­di­gung und im Rah­men des Bun­des­heers so­wie das Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­ri­um. Im an­schlie­ßen­den Ge­spräch  mit der Bun­des­mi­ni­ste­rin hat sich Bri­ga­dier Dr, Jo­han­nes Kainz­bau­er über vie­le Be­lan­ge der Lan­des­ver­tei­di­gung, die An­lie­gen der Mi­liz und die ak­tu­el­le Lage in der Ukrai­ne und Eu­ro­pa mit ihr ausgetauscht.

Ehrenzeichen der Republik

Das Eh­ren­zei­chen für Ver­dien­ste um die Re­pu­blik Öster­reich wird nur an Per­so­nen ver­lie­hen, die für die Re­pu­blik Öster­reich her­vor­ra­gen­de ge­mein­nüt­zi­ge Lei­stun­gen voll­bracht und aus­ge­zeich­ne­te Dien­ste ge­lei­stet ha­ben. Es ist die wich­tig­ste staat­li­che Eh­rung, die ge­gen­wär­tig in Öster­reich ver­ge­ben wird. Es wur­de mit dem Bun­des­ge­setz vom 2. April 1952 durch den Na­tio­nal­rat ge­stif­tet. Die Ver­ga­be er­folgt durch den Bun­des­prä­si­den­ten oder in sei­nem Namen.

Berater des Generalstabes und Ministeriums

Bri­ga­dier Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er hat nach sei­ner Grund- und Of­fi­ziers­aus­bil­dung als Mi­liz­of­fi­zier mehr als 1300 Übungs­ta­ge in 37 Jah­ren auf al­len Ebe­nen in ver­schie­den­sten Ver­wen­dun­gen ab­sol­viert. Er ist auch der­zeit noch im Be­ra­ter­stab des Ge­ne­ral­stabs­chefs für das Bun­des­heer tä­tig. Dort ver­tritt Dr. Kainz­bau­er die In­ter­es­sen der Re­pu­blik Öster­reich bzw. des Bun­des­hee­res, so­wohl bei mi­li­tä­ri­schen so­wie mi­li­tär­po­li­ti­schen Ver­an­stal­tun­gen im na­tio­na­len wie in­ter­na­tio­na­len Rah­men. Mit gro­ßem fach­li­chem Wis­sen und der in­ter­na­tio­na­len Be­rufs­er­fah­rung als ehe­ma­li­ger Fi­nanz­chef und Ma­na­ger des Ny­co­med Kon­zer­nes (vor­mals CL Phar­ma) für West­eu­ro­pa, ver­fügt er über wert­vol­les Wis­sen und ge­frag­te Kon­tak­te im In- und Aus­land. In Ober­öster­reich war er zu­letzt als Kom­man­dant des Mi­liz­ba­tail­lon Ober­öster­reich eingesetzt.

Präsident des Österreichischen Milizverbandes

Als Prä­si­dent des öster­rei­chi­schen Mi­liz­ver­ban­des ist er seit lan­gem mit gro­ßem En­ga­ge­ment für die Re­ak­ti­vie­rung und den Aus­bau des Mi­liz­sy­stems ak­tiv. Die Wie­der­ein­füh­rung der Übungs­pflicht, die Ver­bes­se­rung der Aus­rü­stung und Aus­stat­tung der Mi­liz­sol­da­ten, die At­trak­ti­vie­rung des Wehr­dien­stes und Mi­liz­we­sens so­wie die so­li­de Fi­nan­zie­rung des Ver­tei­di­gungs­haus­hal­tes sind die wich­tig­sten An­lie­gen die er in die­sem Wir­kungs­be­reich mit gro­ßem Nach­druck verfolgt.

Landesgeschäftsführer des Schwarzen Kreuz

Als Lan­des­ge­schäfts­füh­rer des Schwar­zen Kreuz in Ober­öster­reich ist er nicht nur für die Pfle­ge der 90 Kriegs­grä­ber­an­la­gen im Bun­des­land ver­ant­wort­lich, son­dern auch für die Ge­denk­stät­ten von rund 50.000 Kriegs­op­fer in Ita­li­en, Po­len und Tsche­chi­en. Vor dem Ukrai­ne­krieg war Dr. Kainz­bau­er auch be­müht, Zu­gang zu Grä­bern, Fried­hö­fen und Ge­denk­stät­ten in der ehe­ma­li­gen So­wjet­uni­on zu be­kom­men. Ge­ra­de die Pfle­ge Kriegs­grä­ber­an­la­gen in Ita­li­en, Po­len, Tsche­chi­en und auf dem Bal­kan be­dür­fen ei­nes gro­ßen Ein­sat­zes um mit Mi­ni­ste­ri­en, lo­ka­len Be­hör­den so­wie den frei­wil­li­gen Or­ga­ni­sa­tio­nen und dem Mi­li­tär vor Ort die Be­treu­ung und Sa­nie­rung stets am er­for­der­li­chen Stand zu halten.

Vizepräsident des OÖ-Kameradschaftsbundes

Als lang­jäh­ri­ger Ob­mann der Orts­grup­pe Kats­dorf im Be­zirk Perg so­wie Rechts­re­fe­rent der Lan­des­lei­tung steht er seit mehr als zwei Jahr­zehn­ten dem OÖKB zur Sei­te. Da­bei hat er sich stets als ver­läss­li­che Stüt­ze und vor­züg­li­cher Be­ra­ter auch in schwie­ri­gen Zei­ten die Wert­schät­zung über alle Ver­bän­de hin­weg er­wor­ben. Seit 2016 ist er Vi­ze­prä­si­dent für das Mühl­vier­tel und ver­tritt ak­tiv die In­ter­es­sen der Orts- und Stadt­ver­bän­de sei­nes Vier­tels im Lan­des­vor­stand. Dar­über hin­aus steht er nach wie vor für alle ju­ri­sti­schen Fra­gen und de­ren Ver­tre­tung dem Lan­des­ver­band so­wie auch auf Bun­des­ebe­ne beim ÖKB zur Verfügung.

Die herzlichen Glückwünsche des OÖKB

Das OÖKB Lan­des­prä­si­di­um, die Lan­des- und Be­zirks­lei­tun­gen so­wie die Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den des OÖKB, gra­tu­lie­ren ih­rem Ka­me­ra­den Bri­ga­dier Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er zur ehr­lich ver­dien­ten Aus­zeich­nung herz­lich. Sie wün­schen Ihm wei­ter viel Er­folg und die not­wen­di­ge un­ge­bro­che­ne Be­gei­ste­rungs­fä­hig­keit sich für un­se­re Hei­mat, die Lan­des­ver­tei­di­gung und die wehr­rele­van­ten Ver­ei­ne wei­ter­hin ein­zu­set­zen. Mit Re­spekt und in gro­ßer Wert­schät­zung hofft der OÖ Ka­me­rad­schafts­bund, dass er den Ka­me­ra­din­nen und Ka­me­ra­den noch lan­ge in sei­nen Funk­tio­nen und als Ka­me­rad zur Sei­te ste­hen möge.