Militärkommando OÖ im Kriseneinsatz

MilKdo OÖ – Einsatzzentrale hochgefahren

Das Mi­li­tär­kom­man­do OÖ hat sei­ne Ein­satz­zen­tra­le hoch­ge­fah­ren und nimmt rund um die Uhr die Füh­rungs­ver­ant­wor­tung über die As­si­stenz­ein­sät­ze in Ober­öster­reich wahr. Ihm sind alle Dienst­stel­len und Trup­pen im Be­fehls­be­reich 4, die zur Be­wäl­ti­gung der Co­ro­na-Kri­se be­foh­len sind, unterstellt.

Aktueller Auftrag des Bundesheers

Der Auf­trag des Bun­des­heers im Rah­men des As­si­stenz­ein­sat­zes nach dem Epe­de­mie­ge­setz ist es die Exe­ku­ti­ve zu un­ter­stüt­zen, die mi­li­tä­ri­sche In­fra­struk­tur und die Mit­ar­bei­ter ein­satz­be­reit zu hal­ten um für die Dau­er der Kri­se durch­hal­te fä­hig zu bleiben.

Militärkommandant Bgdr Dieter Muhr informierte

Das Mi­li­tär­kom­man­do OÖ ist seit Sonn­tag 22. März 2020 gem. Wehr­ge­setz § 2 Abs. 1 lit. c im  As­si­stenz­ein­satz und un­ter­stützt die zi­vi­len Ge­sund­heits­be­hör­den. 45 Soldat(inn)en sind an sechs Grenz­über­gän­gen in den Be­zir­ken Brau­nau, Schär­ding und Rohr­bach zum mes­sen und do­ku­men­tie­ren von Ge­sund­heits­da­ten von ein­rei­sen­den Per­so­nen im Ein­satz. Alle Sol­da­ten im As­si­stenz­ein­satz sind mit ei­ner rot-weiß-ro­ten Arm­schlei­fe ge­kenn­zeich­net, tra­gen Uni­form und sind zum Ei­gen­schutz  bewaffnet.

Soldaten bereits im Einsatz 

Be­reits seit ei­ner Wo­che un­ter­stüt­zen 150 Per­so­nen ver­schie­de­ner Hee­res­dienst­stel­len den Le­bens­mit­tel­han­del in den Zen­tral­la­gern bei der Vor­be­rei­tung der Lie­fe­run­gen an die Ge­schäf­te des ört­li­chen Einzelhandels.

Die ABC Ab­wehr­kom­pa­nie des PzB 4 aus Hör­sching ist zur Des­in­fek­ti­on und Si­che­rung der Füh­rungs- und Leit­ein­rich­tun­gen der kri­ti­schen In­fra­struk­tur eingesetzt.

Im Ein­satz zur Fie­ber­kon­trol­le al­ler KFZ-Len­ker des Wa­ren­ver­kehrs und der Be­rufs­pend­ler nach Deutschland.

Eine As­si­stenz­kom­pa­nie mit 160 Sol­da­ten aus NÖ ist für den si­cher­heits­po­li­zei­li­chen As­si­stenz­ein­satz  zur Un­ter­stüt­zung der Exe­ku­ti­ve nach Hör­sching ver­legt wor­den. Sie sind auf Grund­la­ge des Mi­ni­ster­rats­be­schlus­ses vom 18. März von der Po­li­zei auf ihre Ein­satz­be­rei­che vor­be­rei­tet wor­den und da­nach zu Si­che­rung des Flug­ha­fen Hör­sching und zur Un­ter­stüt­zung an den Grenz­über­gän­gen im Einsatz. 

Seit 22. März un­ter­stüt­zen 40 Soldat(inn)en  die Ge­sund­heits­be­hör­den. An den Grenz­über­gän­gen in den Be­zir­ken Brau­nau, Schär­ding und Rohr­bach mes­sen sie die Kör­per­tem­pe­ra­tur ein­rei­sen­der Per­so­nen. In­ner­halb von 24 Stun­den etwa 2.400 Mal.

Der Regelbetrieb bleibt aufrecht.

Die Aus­bil­dung von Re­kru­ten für den Mi­gra­ti­ons­ein­satz, die Be­reit­stel­lung für  Aus­lands­ein­sät­ze und Luft­raum­über­wa­chung wer­den wei­ter­hin im vol­lem Um­fang vom ÖBH durchgeführt.

Einrückungsbefehle und Präsenzdienst.

Die Re­kru­ten des Ein­rückungs­ter­mi­nes Ok­to­ber 2019 wer­den zwei Mo­na­te län­ger ver­pflich­tet. Die Ein­rückungs­be­feh­le für den ET April 2020 sind  zu­ge­stellt und die Wehr­pflich­ti­gen ha­ben die­sen, un­be­dingt Fol­ge zu lei­sten. Mu­ste­run­gen sind vor­über­ge­hend bis 17. April ausgesetzt.

Unterstützungskräfte der Miliz eingewiesen.

Die Aus­rü­stung für den As­si­stenz­ein­satz wird an die Mi­liz aus­ge­ge­ben und die Mi­liz Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten ih­rer Aus­bil­dung ent­spre­chend dem Ein­satz zugeteilt.