Rainer Regiments Gedenktag 2015

Die Ka­me­ra­den ge­den­ken in Haag  am Hausruck 
45-Rainer-Haag-2015Der Rai­ner­bund Haag am Haus­ruck  hat am 12. Sep­tem­ber zur „Dank und Ge­denk­fei­er für die Ge­fal­le­nen der  Welt­krie­ge und 70 Jah­re Frie­den in un­se­rem Land“ ein­ge­la­den. Über drei­ßig Fah­nen und Ab­ord­nun­gen aus den OÖKB Orts­grup­pen ga­ben mit Feu­er­weh­ren und Gold­hau­ben­grup­pen und der Rai­ner­mu­sik der Fei­er den wür­di­gen Rahmen. 

Nach der Ge­denk­mes­se in der Pfarr­kir­che Haag mar­schier­ten die Eh­ren­gä­ste mit den Ver­bän­den zum Krie­ger­denk­mal am Markt­platz. Durch  den Fest­akt führ­te Prof. Trax­ler. An­spra­chen von OÖKB-Vz­Präs. Jo­hann Puch­ner, Oberst Prof. Mag. Mar­kus Lech­ner, BO des Rai­ner­bun­des Salz­burg, BR Bgm. Pe­ter Ober­leh­ner, Bür­ger­mei­ster Ing. Kon­rad Bin­der folg­te eine kur­ze Dar­bie­tung des K&K Zap­fen­streichs un­ter Ka­pell­mei­ster Horst Eg­ger, M. A.. Mit dem De­fi­lee  en­de­te die Fei­er, die da­nach beim kam. Zu­sam­men­sein in der Fest­hal­le aus­ge­klun­gen ist.  

Seit 1816 re­kru­tier­te das 1682 ge­grün­de­te Rai­ner Re­gi­ment im Inn- und Haus­ruck­vier­tel sei­ne Sol­da­ten.  Nach sei­nem letz­ten Kriegs­ein­satz von 1914–1918 wur­de das Re­gi­ment auf­ge­löst. Die­ses Re­gi­ment ge­hört zu den Tap­fer­sten der Tap­fe­ren. 1921 grün­de­ten in Salz­burg ehe­ma­li­ge Sol­da­ten des k.u.k. IR Erz­her­zog Rai­ner Nr. 59 den „Rai­ner­bund“ mit Orts­grup­pen in Haag am Haus­ruck, Oster­miething und Ried i.Innkr. zur Traditionspflege.

Der Rai­ner­ma­rsch, zahl­rei­che Ge­denk­ta­feln und Denk­mä­ler so­wie die ehe­ma­li­ge Rai­ner­ka­ser­ne in Gla­sen­bach und zahl­rei­che mi­li­tä­ri­sche Ein­hei­ten hiel­ten das Ge­den­ken an das Re­gi­ment wach.  Seit 2006 pflegt das Jä­ger­ba­tail­lon Salz­burg „Erz­her­zog Rai­ner“ die­se Tradition.

Der Rai­ner­ma­rsch :

Kom­po­nist : Mu­sik-Feld­we­bel Hans Schmid (20. No­vem­ber 1893 – 27. Mai 1987)
Ur-Text von Mu­sik-Kor­po­ral Jo­sef Schop­per (mehr­fach geändert!)

1
Hoch Re­gi­ment der Rai­ner, als tap­fer allbekannt,
wir schüt­zen un­s’­re Hei­mat und un­ser Vaterland. 

Wir Sie­gen oder ster­ben, für un­ser Heimatland,
die Fein­de wir ver­der­ben, hoch Salz­burg, un­ser Land !

2
Hoch Re­gi­ment der Rai­ner, wir ste­hen fest zur Wehr,
wir stür­men und wir schla­gen, mit Kol­ben und Gewehr.
Die Fein­de müs­sen wei­chen, sie ken­nen un­s’­re Hand,
kein Re­gi­ment des­glei­chen, hoch Salz­burg, un­ser Land !

3
Vom Inn bis zu den Tau­ern, reicht un­ser Heimatland,
kein Feind soll es er­schau­en, mit Waf­fen in der Hand.
Kein Feind kann uns be­dro­hen, so lang’s noch Rai­ner gibt,
denn Mut in Kamp­fes­lo­hen zeigt, wer die Hei­mat liebt !

4

Der Welt­krieg hat ge­for­dert, viel tap­f’­res Rainerblut,
mit rau­her Hand zer­trüm­mert, so man­ches Hab und Gut.
Am Feld der Ehre blie­ben, ge­treu bis an das End,
fünf­tau­send Ka­me­ra­den, vom Rainer-Regimente !

 


Ur­auf­füh­rung er­folg­te 1915 im Schloß von Oly­ka  in Ga­li­zi­en. Die letz­te Stro­phe wur­de nach dem Welt­krieg angefügt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




15 − fünfzehn =