Schutz fürs Rotes Kreuz in Cyber Wars

Besonderer Schutz auch bei Kriegen im Cyberspace?

Folgt nun eine digitale Schutz-Variante ?

Das In­ter­na­tio­na­le Ko­mi­tee des Ro­ten Kreu­zes (IKRK) ent­wickelt ein di­gi­ta­les Äqui­va­lent zu den Em­ble­men ro­tes Kreuz und ro­ter Halb­mond, die bei­de den be­son­de­ren Schutz wäh­rend krie­ge­ri­scher Aus­ein­an­der­set­zun­gen an­zei­gen. Im Zuge ei­nes Cy­ber-Wars sol­len staat­li­che Hacker so die be­son­ders schüt­zens­wer­te In­fra­struk­tur der hu­ma­ni­tä­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen er­ken­nen und so­mit nicht angreifen.

Schützt das Völkerrecht auch in virtuellen Raum ?

Das In­ter­na­tio­na­le Ko­mi­tee des Ro­ten Kreu­zes (IKRK) ent­wickelt ein di­gi­ta­les Äqui­va­lent zu den Em­ble­men ro­tes Kreuz und ro­ter Halb­mond, die bei­de den be­son­de­ren Schutz wäh­rend krie­ge­ri­scher Aus­ein­an­der­set­zun­gen an­zei­gen. Im Zuge ei­nes Cy­ber-Wars sol­len staat­li­che Hacker so die be­son­ders schüt­zens­wer­te In­fra­struk­tur der hu­ma­ni­tä­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen er­ken­nen und so­mit nicht angreifen.

Rotes Kreuz seit 150 Jahren Schutzsymbol 

„Seit mehr als 150 Jah­ren wer­den Schutz­sym­bo­le wie das rote Kreuz ver­wen­det, um eine ein­fa­che Bot­schaft zu ver­mit­teln : In Zei­ten be­waff­ne­ter Kon­flik­te müs­sen die­je­ni­gen, die das rote Kreuz tra­gen oder Ein­rich­tun­gen und Ob­jek­te, die da­mit ge­kenn­zeich­net sind, vor Scha­den be­wahrt wer­den“, so das IKRK. „Die Ver­pflich­tung al­ler Kriegs­par­tei­en, me­di­zi­ni­sche und hu­ma­ni­tä­re Ak­teu­re zu re­spek­tie­ren und zu schüt­zen, gilt auch online.“ 

 Vorschläge für die technische Umsetzung

Für die tech­ni­sche Um­set­zung mach­te das IKRK drei Vor­schlä­ge : Es könn­te sich dem­nach ei­ner­seits um ein DNS-ba­sier­tes Em­blem han­deln. So soll bei ei­ner DNS-An­fra­ge ein La­bel über­mit­telt wer­den, das ei­nen Link zum di­gi­ta­len Em­blem be­reit­stellt. Das sei eine ein­fa­che und men­schen­les­ba­re Op­ti­on, schreibt das IKRK.