Wiedereinführung verpflichtender Milizübungen

Forderung des Österreichischer Kameradschaftsbund

„Si vispacemparabellum“ -

„Wenn du den Frieden willst, rüste für den Krieg (die Verteidigung)“

Die­ses Zi­tat von Ci­ce­ro ist ein Ge­bot der Stun­de. Nach der An­ne­xi­on von Tei­len der Ukrai­ne durch Russ­land scheint ein Frie­den in wei­te Fer­ne ge­rückt, eine Aus­wei­tung des Krie­ges steht nach den Dro­hun­gen von Prä­si­dent Pu­tin durch­aus im Raum.

Schutz vor Bedrohlichem

Die­se ge­fähr­li­che Si­tua­ti­on, die im­mer häu­fi­ger wer­den­den Na­tur­ka­ta­stro­phen, die Cy­ber-At­tacken und die Pan­de­mie zei­gen, dass die von der Be­völ­ke­rung ge­wünsch­te Si­cher­heit nur ge­bo­ten wer­den kann, wenn Öster­reich eine Lan­des­ver­tei­di­gung mit Be­rufs­sol­da­ten und Mi­liz­sol­da­ten hat, die auf höch­stem Ni­veau aus­ge­rü­stet und für sämt­li­che Ein­satz­ge­bie­te trai­niert ist.

Nur was geübt wird kann funktionieren !

„Bei der Mi­liz ha­pert es der­zeit or­dent­lich, sie ist in wei­ten Tei­len kaum vor­han­den, ge­schwei­ge denn ent­spre­chend aus­ge­rü­stet und trai­niert. Der Öster­rei­chi­sche Ka­me­rad­schafts­bund for­dert da­her die so­for­ti­ge Wie­der­ein­füh­rung der ver­pflich­ten­den Mi­liz­übun­gen zu­min­dest alle 2 Jah­re im Aus­maß von je­weils 10 Ta­gen“, so der Prä­si­dent des Öster­rei­chi­schen Ka­me­rad­schafts­bun­des (ÖKB) Lud­wig Bieringer.

Beherrschung komplexer Technik braucht mehr Ausbildung und dafür Zeit !

Der ÖKB for­dert auch die da­mit ver­bun­de­ne ge­setz­lich not­wen­di­ge An­he­bung der Dau­er des Grund­wehr­dien­stes von 6 Mo­na­ten auf 8 Mo­na­te (6 Mo­na­te Grund­wehr­dienst und zu­sätz­lich 2 Mo­na­te ver­pflich­ten­de Milizübungen). 

„Öster­reich muss so­fort nach­rü­sten, um auf die oben ge­nann­ten Her­aus­for­de­run­gen re­agie­ren zu kön­nen“, so der Prä­si­dent abschließend.

Rück­fra­gen an :

Bun­des­rats­prä­si­dent a. D. Lud­wig Bie­rin­ger, Prä­si­dent des Öster­rei­chi­schen Ka­me­rad­schafts­bun­des l.bieringer@wals-siezenheim.at