Luftschutzstollen in Linz !

Erneut großes Interesse an den Linzer Luftschutzstollen.

Auf­grund des gro­ßen In­ter­es­ses im Ok­to­ber letz­ten Jah­res ist am 25. Mai eine zwei­te Be­sich­ti­gung der hi­sto­ri­schen Lin­zer Luft­schutz­stol­len von Lan­des­rech­nungs­prü­fer Dir. Erich Neu­weg or­ga­ni­siert  wor­den. Er­neut mel­de­ten sich mehr als 150 In­ter­es­sier­te an.

Beim Ein­gang des Li­mo­ni­stol­len in der Sand­gas­se sind sie von den ver­sier­ten Frem­den­füh­rern der Stadt Linz be­grüßt wor­den. In Grup­pen von zwan­zig Per­so­nen ging es in die Stol­len. Dort sind sie in die geo­lo­gi­sche und ge­schicht­li­che Ver­gan­gen­heit des ki­lo­me­ter­lan­gen Stol­len­sy­stems ein­ge­führt worden.

Der böh­mi­sche Gra­nit hat vom Mühl­vier­tel her die Erd­schich­ten mit al­ten Mee­res­san­de ge­presst. Der Sand­stein war gut zu be­ar­bei­ten wes­halb be­reits vor Jahr­hun­der­ten Vor­rats­stol­len an­ge­legt wur­den. Nach der Be­set­zung im WKII woll­te die dt. Wehr­macht die Stadt als ge­plan­ten Al­ters­itz des „Füh­rers“ durch „Mo­nu­men­tal­bau­ten“ um­ge­stal­ten. Nur we­ni­ge wur­den bis Kriegs­en­de fer­tig. Mit fort­schrei­ten des Krie­ges be­gann man 1939 den Bau von Luft­schutz­stol­len für rund 7.000 Personen.

Im so­ge­nann­ten Au­ßen­la­ger Linz II muss­ten KZ-Häft­lin­ge aus Maut­hau­sen mit pri­mi­tiv­sten Mit­teln die Luft­schutz­stol­len gra­ben. Be­wacht von SS-Sol­da­ten wur­den sie mo­na­te­lang in Dun­kel­heit und vom Hun­ger ge­plagt, aus­ge­schun­den. Feuch­tig­keit, Käl­te und Ent­kräf­tung so­wie Decken­ein­stür­ze ko­ste­te vie­len Häft­lin­gen das Le­ben. 22 Bom­ben­an­grif­fe hiel­ten die Stol­len stand. De­ren Zie­le, die In­du­strie­an­la­gen, der Bahn­hof und die Do­nau­brücke wur­den re­gel­mä­ßig ver­fehlt so­dass die Stadt schwer ge­trof­fen wur­de. 33 % des Häu­ser wur­den schwer be­schä­digt. Die Stol­len ret­te­ten vie­len Lin­zern das Le­ben. Die Häft­lin­ge muss­ten wäh­rend der An­grif­fe stun­den­lang drau­ßen ausharren.

Nach dem Krieg sind die Stol­len wie­der als La­ger­raum  von Fir­men ge­nutzt wor­den. Heu­te wer­den sie von der Stadt Linz ver­wal­tet, ob­wohl sie sich nicht als Ei­gen­tü­me­rin ver­steht um Haf­tungs­an­sprü­chen ent­ge­gen­zu­wir­ken. Ein Dank für die gut or­ga­ni­sier­ten Füh­run­gen gilt der ARGE Li­mo­ni­stol­len und Dir. Erich Neuweg.