Gol­de­nes Eh­ren­zei­chen des Lan­des OÖ

MilK­dt a.D Ge­ne­ral­ma­jor Mag. Kurt Raf­fet­se­der ge­ehrt !

Foto : Land OÖ

Er hat viel für das An­se­hen des Bun­des­heers und Ober­ös­ter­reichs ge­tan ! Dies be­ton­te Lan­des­haupt­mann Mag. Tho­mas Stel­zer bei der Ver­lei­hung des gol­de­nen Eh­ren­zei­chens des Lan­des OÖ am 23. Au­gust im Land­haus. In sei­nen 18 Dienst­jah­ren als Mi­li­tär­kom­man­dant von Ober­ös­ter­reich hat er sich mit sei­nen Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten gro­ße Wert­schät­zung er­ar­bei­tet. Un­ver­ges­sen die un­ver­züg­lich an­ge­ord­ne­ten un­ein­ge­schränk­ten Hilfs­ein­sät­ze bei den zwei gro­ße Hoch­was­ser- und zwei mas­si­ve Schnee­ka­ta­stro­phen, so­wie der Mi­gra­ti­ons­kri­se. Die­se und zahl­rei­che wei­te­re As­sis­tenz­ein­sät­ze bau­ten das hohe An­se­hen des Mi­li­tär­kom­man­do OÖ un­ter Ge­ne­ral­ma­jor Mag. Raf­fet­se­der wei­ter aus.

Ein Mann kla­rer Wor­te !

Der aus­ge­zeich­ne­te Kri­sen­ma­na­ger ist ein scharf­sin­ni­ger Ana­ly­ti­ker. Als sol­cher stell­te er sich in sei­ner schnör­kel­lo­sen und prag­ma­ti­schen Art auch man­cher po­li­ti­schen bzw. ge­sell­schafts­po­li­ti­schen Her­aus­for­de­rung. Er blieb sich und sei­nem Ur­teil da­bei stets treu, was ihm ei­nen spe­zi­el­len Ruf ein­ge­tra­gen hat. Als obers­ter Sol­dat des Lan­des“ hat­te er von 2001 an um den Er­halt der mi­li­tä­ri­schen Ein­rich­tun­gen und Dienst­stel­len in Ober­ös­ter­reich, zu rin­gen. Er konn­te nicht alle, aber alle We­sent­li­chen im Land er­hal­ten. Dies wird ihm aus vie­len Grün­den vom Land OÖ hoch an­ge­rech­net.

Ein Mus­ter­bei­spiel des ty­pi­schen Ober­ös­ter­rei­cher

So wie es in dem OÖ Volks­lied heißt Frisch au­ßer wie´s drin ist!”, ist Ge­ne­ral­ma­jor a.D Mag. Kurt Raf­fet­se­der. Er ist da so­gar ein mus­ter­gül­ti­ger Ober­ös­ter­rei­cher so der Lan­des­haupt­mann scherz­haft in der Lau­da­tio. Mit sei­ner kla­ren Spra­che und dem ge­ra­de her­aus” mach­te er sich zwar nicht nur Freun­de. Es brach­te je­doch ihm und der Sa­che die er ver­trat, fast im­mer, die not­wen­di­ge Auf­merk­sam­keit. Mit­un­ter zur Un­bill sei­ner Kon­tra­hen­ten die ihm dies auch mit me­dia­len An­grif­fen ver­gol­ten ha­ben. Er nutz­te ge­sell­schaft­li­che Auf­merk­sam­keit stets um das Bes­te für das Bun­des­heer und die Sol­da­ten un­ter sei­nem Kom­man­do durch­zu­set­zen. Trotz har­ter Dis­kus­sio­nen und mit­un­ter ver­schie­de­ner An­sich­ten wur­de er nie müde das gute Zu­sam­men­wir­ken der Streit­kräf­te mit der ge­sam­ten Po­li­tik zum Woh­le der Be­völ­ke­rung in sei­nem Hei­mat­land, zu för­dern.

Netz­wer­ker und Part­ner

Auch bei der OÖ-Wirt­schaft setz­te er sich zur Un­ter­stüt­zung der Trup­pen mit Aus­rüs­tung und Ge­rä­ten ein. Er in­iti­ier­te das Netz­werk für Ka­ta­stro­phen­ein­sät­ze in Ober­ös­ter­reich“ mit nam­haf­ten Un­ter­neh­men. Sie stel­len im Ein­satz­fall Last­wa­gen, Bag­ger und Bau­ma­schi­nen und feh­len­den Trans­port­ka­pa­zi­tä­ten zur Un­ter­stüt­zung des Bun­des­heers zur Ver­fü­gung.

Dank und An­er­ken­nung !

Durch sei­ne groß­ar­ti­gen Ein­sät­ze ist das Bun­des­heer bei uns in OÖ tief ver­wur­zelt und eng mit den Men­schen ver­bun­den. Dies war in den letz­ten zwei Jahr­zehn­ten auch sei­nem Kom­man­dan­ten in OÖ, Ge­ne­ral­ma­jor Mag. Kurt Raf­fet­se­der, zu dan­ken. Der OÖ-Ka­me­rad­schafts­bund gra­tu­liert ihm zur ver­dien­ten Aus­zeich­nung und dankt ihm auch für die lang­jäh­ri­ge Un­ter­stüt­zung.