ÖBH-Bilanz der Assistenzeinsätze 2020

180.000 Stunden im Assistenzeinsatz

2020 lei­ste­te das Bun­des­heer fünf­mal mehr Ar­beits­stun­den in As­si­stenz­ein­sät­zen als 2019. Die Zahl der Ein­sät­ze stieg  von 312 auf 470. So sind we­gen der Pan­de­mie die Ar­beits­stun­den von 50.000 auf 180.000 Ar­beits­stun­den so­zu­sa­gen ex­plo­diert. Da­bei war die Art und Form vie­ler Ein­sät­ze völ­lig neu. Die Band­brei­te war noch nie so viel­fäl­tig ! Das Bun­des­heer ist da­mit längst mehr als die Ein­satz­re­ser­ve der Re­pu­blik im Krisenfall. 

„Das Bun­des­heer hat sich wäh­rend der Pan­de­mie wie­der­ein­mal als un­ver­zicht­bar er­wie­sen“, stell­te Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­rin Maga. Klau­dia Tan­ner nicht zu un­recht bei Ih­rer Pres­se­kon­fe­renz fest. Ne­ben den Pan­de­mie Ein­sät­zen ka­men die Sol­da­ten auch bei zahl­rei­chen be­zahl­ten Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen zum Ein­satz wel­che die enor­me Band­brei­te des Bun­des­heers er­neut be­stä­tig­ten ! In der Pan­de­mie reich­te sie von der  Prü­fung von Schutz­mas­ken durch das Amt für Rü­stung und Wehr­tech­nik, de­ren Wie­der­auf­be­rei­tung durch das ABC-Ab­wehr­zen­trum hin zu kurz­fri­stig Not- bzw. Über­brückungs­maß­nah­men bis hin zu den lang­fri­sti­gen Unterstützungsleistungen.

Mit So­fort­maß­nah­men und kurz­fri­sti­gen Ein­sät­zen konn­te das Bun­des­heer den Ein­satz­or­ga­ni­sa­tio­nen und Sy­stem re­le­van­ten Be­trie­ben die Zeit zur Vor­be­rei­tung bzw. Re­or­ga­ni­sa­ti­on ih­rer un­ver­zicht­ba­ren Dienst­lei­stun­gen ver­schaf­fen. Für die­se Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen z.B. bei Le­bens­mit­tel­groß­kon­zer­nen oder der Post wa­ren in Spit­zen­zei­ten zeit­gleich bis zu 450 Sol­da­ten und Zi­vil­be­dien­ste­te des Hee­res im Ein­satz. Da­bei ka­men ko­sten­pflich­ti­ge Lei­stun­gen im Wert von 4,54 Mil­lio­nen Euro zu­sam­men. Sol­che Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen des Bun­des­hee­res sind ko­sten­pflich­tig. Sie müs­sen aber ent­we­der der Aus­bil­dung von Sol­da­ten die­nen oder von wehr­po­li­ti­schen Nut­zen bzw. zur Auf­recht­erhal­tung von kri­ti­scher In­fra­struk­tur not­wen­dig sein. Sie sind da­her mit­tels Er­lass zu re­geln und wur­den im Zuge der Pan­de­mie ent­spre­chend an­ge­passt. As­si­stenz­ein­sät­ze da­ge­gen ge­hö­ren zu je­nen Auf­ga­ben zu de­nen das Bun­des­heer ge­setz­lich ver­pflich­tet ist. Sie wer­den auf An­for­de­rung von Be­hör­den aus­ge­führt. Da­bei ka­men 2020 gleich­zei­tig bis zu 8.000 Sol­da­ten in lau­fen­den As­si­stenz­ein­sät­zen (etwa den Mas­sen­tests) in Spit­zen­zei­ten zum Einsatz.

Das Spek­trum der Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen reich­te von Per­so­nal­un­ter­stüt­zung in Call Cen­tern, über Lade- und Ent­la­de­tä­tig­kei­ten am Flug­ha­fen, Prü­fung und Wie­der­auf­be­rei­tung von Schutz­mas­ken, Per­so­nal­aus­hil­fen bei Phar­ma­kon­zer­nen, Le­bens­mit­tel­groß­märk­ten und für die Post, bis zu Trans­port­un­ter­stüt­zun­gen wie die Ver­tei­lung von Schutz­mas­ken in den Lan­des­haupt­städ­ten oder die Ver­tei­lung von Des­in­fek­ti­ons­mit­tel an Schu­len, Her­stel­lung von Hand­des­in­fek­ti­ons­mit­tel, La­ge­rung von Schutz­mas­ken und Schutz­aus­rü­stung oder Bei­stel­lung mi­li­tä­ri­scher Infrastruktur.

Ne­ben den Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen im Rah­men der Pan­de­mie sind 180 Ein­sät­ze mit 68.000 Ar­beits­stun­den ab­seits von Co­ro­na be­wäl­tigt wor­den. Dar­un­ter zwei For­mel-1-Ren­nen, zwei Moto-GP-Ren­nen in Spiel­berg so­wie 21 Un­ter­stüt­zungs­lei­stun­gen der Pio­nie­re etwa in Form von Be­helfs­brücken­bau­ten. Auch die Un­ter­stüt­zung des öster­rei­chi­schen Ski­ver­bands ge­hör­te zu die­sen von zi­vi­len Or­ga­ni­sa­tio­nen an­ge­for­der­ten Ein­sät­zen. In Sum­me soll­te die Bi­lanz die­ser Lei­stun­gen nicht nur der Po­li­tik son­dern auch je­den Kri­ti­ker Re­spekt ab­nö­ti­gen und zu den­ken geben.