Land OÖ muss jetzt auch Privatpartys reglementieren.

Das Wohl der Gemeinschaft geht vor dem Spaß kleiner Gruppen!

„Das Gebot der Stunde ist, unser Gesund­heitssys­tem nicht zu über­las­ten. Dazu braucht es die Mith­il­fe aller.“
 
Am 28. Okto­ber gab es in Oberöster­re­ich 4.773 Coro­na-Infizierte. Die Zuwach­srate sind seit ein­er Woche im höheren dreis­tel­li­gen Bere­ich z.B. inner­halb eines Tages 900 neue Infek­tio­nen. Daher sind weit­ere Schritte notwendig, um die Aus­bre­itung  ein zu brem­sen. Ab 30. Okto­ber wer­den größere pri­vate Feiern, etwa Gara­gen- oder Stadl-Par­tys, in Oberöster­re­ich nur mehr unter sehr stren­gen Aufla­gen stat­tfind­en kön­nen. 
 

Um größeren Schaden abzuwen­den
 „Wenn wir gut durch die Krise kom­men und noch mehr Arbeit­slosigkeit bzw noch mehr wirtschaftlichen Schaden ver­hin­dern wollen, müssen wir rechtzeit­ig die richti­gen Maß­nah­men set­zen und uns gemein­sam auch an die Regeln hal­ten“, betont der  Landeshautmann.

Die Diszi­plin Einzel­ner entschei­det über das Wohl vieler

Die starke Zunahme an Infizierten hat in den ver­gan­genen Wochen ein drastis­ches Aus­maß erre­icht, das vor allem die Spitäler und Inten­sivs­ta­tio­nen fordert.  Die Ver­hin­derung ein­er Über­las­tung des Gesund­heitssys­tems ist das Gebot der Stunde.

Als Aus­gangspunkt häu­figer Ansteck­ung erkannt

Ger­ade weil sich gezeigt hat, dass der Großteil der Ansteck­un­gen im pri­vat­en Bere­ich und dort vor allem bei größeren Zusam­menkün­ften erfol­gt, ist es notwendig, diese größeren unkon­trol­lierten pri­vat­en Feier­lichkeit­en einzuschränken. Es bleibt aber dabei, dass es natür­lich keine Kon­trollen in Wohn­häusern oder Woh­nun­gen geben wird. Es geht hier rein um Zusam­menkün­fte etwa in Gara­gen, Stadln oder Hüt­ten, die immer mehr zugenom­men haben. Die Ein­hal­tung dieser Maß­nahme wird auch kon­trol­liert werden. 

Ver­anstal­tungsregeln nun auch im pri­vat­en Bere­ich
Die neue Maß­nahme wird ab 30. Okto­ber per Verord­nung in Kraft treten. Konkret wer­den für pri­vate Zusam­menkün­fte in Räum­lichkeit­en, die nicht für den Wohnzweck bes­timmt sind (z.B. Gara­gen, Stadln oder Hüt­ten), die gle­ichen Regelun­gen gel­ten, wie für Ver­anstal­tun­gen in Innen­räu­men (siehe §10 der COVID-19-Maß­nah­men­verord­nung über Ver­anstal­tun­gen). Also etwa die Verpflich­tung, bei mehr als sechs Per­so­n­en Sitz­plätze zuzuweisen und die Ver­anstal­tung bei der zuständi­gen Behörde anzuzeigen.

Auch in weit­eren Bere­ichen neue Schutzmaßnahmen!

Auch in den Alten- und Pflege­heime wird das Schutzniveau erneut erhöht, um die älteren Mitbürger/innen zu schützen. Details wer­den dem­nächst bekan­nt­gegeben. Weit­ere Maß­nah­men in ver­schieden­sten Bere­ichen wer­den laufend geprüft.