Land OÖ muss jetzt auch Privatpartys reglementieren.

Das Wohl der Gemeinschaft geht vor dem Spaß kleiner Gruppen!

„Das Ge­bot der Stun­de ist, un­ser Ge­sund­heits­sy­stem nicht zu über­la­sten. Dazu braucht es die Mit­hil­fe al­ler.“
 
Am 28. Ok­to­ber gab es in Ober­öster­reich 4.773 Co­ro­na-In­fi­zier­te. Die Zu­wachs­ra­te sind seit ei­ner Wo­che im hö­he­ren drei­stel­li­gen Be­reich z.B. in­ner­halb ei­nes Ta­ges 900 neue In­fek­tio­nen. Da­her sind wei­te­re Schrit­te not­wen­dig, um die Aus­brei­tung  ein zu brem­sen. Ab 30. Ok­to­ber wer­den grö­ße­re pri­va­te Fei­ern, etwa Ga­ra­gen- oder Stadl-Par­tys, in Ober­öster­reich nur mehr un­ter sehr stren­gen Auf­la­gen statt­fin­den kön­nen. 
 

Um grö­ße­ren Scha­den ab­zu­wen­den
 „Wenn wir gut durch die Kri­se kom­men und noch mehr Ar­beits­lo­sig­keit bzw noch mehr wirt­schaft­li­chen Scha­den ver­hin­dern wol­len, müs­sen wir recht­zei­tig die rich­ti­gen Maß­nah­men set­zen und uns ge­mein­sam auch an die Re­geln hal­ten“, be­tont der  Landeshautmann.

Die Dis­zi­plin Ein­zel­ner ent­schei­det über das Wohl vieler

Die star­ke Zu­nah­me an In­fi­zier­ten hat in den ver­gan­ge­nen Wo­chen ein dra­sti­sches Aus­maß er­reicht, das vor al­lem die Spi­tä­ler und In­ten­siv­sta­tio­nen for­dert.  Die Ver­hin­de­rung ei­ner Über­la­stung des Ge­sund­heits­sy­stems ist das Ge­bot der Stunde.

Als Aus­gangs­punkt häu­fi­ger An­steckung erkannt

Ge­ra­de weil sich ge­zeigt hat, dass der Groß­teil der An­steckun­gen im pri­va­ten Be­reich und dort vor al­lem bei grö­ße­ren Zu­sam­men­künf­ten er­folgt, ist es not­wen­dig, die­se grö­ße­ren un­kon­trol­lier­ten pri­va­ten Fei­er­lich­kei­ten ein­zu­schrän­ken. Es bleibt aber da­bei, dass es na­tür­lich kei­ne Kon­trol­len in Wohn­häu­sern oder Woh­nun­gen ge­ben wird. Es geht hier rein um Zu­sam­men­künf­te etwa in Ga­ra­gen, Stadln oder Hüt­ten, die im­mer mehr zu­ge­nom­men ha­ben. Die Ein­hal­tung die­ser Maß­nah­me wird auch kon­trol­liert werden. 

Ver­an­stal­tungs­re­geln nun auch im pri­va­ten Be­reich
Die neue Maß­nah­me wird ab 30. Ok­to­ber per Ver­ord­nung in Kraft tre­ten. Kon­kret wer­den für pri­va­te Zu­sam­men­künf­te in Räum­lich­kei­ten, die nicht für den Wohn­zweck be­stimmt sind (z.B. Ga­ra­gen, Stadln oder Hüt­ten), die glei­chen Re­ge­lun­gen gel­ten, wie für Ver­an­stal­tun­gen in In­nen­räu­men (sie­he §10 der CO­VID-19-Maß­nah­men­ver­ord­nung über Ver­an­stal­tun­gen). Also etwa die Ver­pflich­tung, bei mehr als sechs Per­so­nen Sitz­plät­ze zu­zu­wei­sen und die Ver­an­stal­tung bei der zu­stän­di­gen Be­hör­de anzuzeigen.

Auch in wei­te­ren Be­rei­chen neue Schutzmaßnahmen !

Auch in den Al­ten- und Pfle­ge­hei­me wird das Schutz­ni­veau er­neut er­höht, um die äl­te­ren Mitbürger/​innen zu schüt­zen. De­tails wer­den dem­nächst be­kannt­ge­ge­ben. Wei­te­re Maß­nah­men in ver­schie­den­sten Be­rei­chen wer­den lau­fend geprüft.