Raiffeisenlandesbank OÖ Tag des Sports 2017

Neues Sportförderungsgesetz vorgestellt.

Synergien zwischen  Landesverteidigung und Sport!

Der Bun­desmin­is­ter für bei­de Bere­iche, Mag. Hans Peter Doskozil, hat am Tag des Sportes in der Raif­feisen­lan­des­bank Oberöster­re­ich sein neues Konzept für die kün­ftige Sport­förderung  und das neue Sport­förderungs­ge­setz vorgestellt.

Durch die Ver­schlankung der Ver­wal­tung und Konzen­tra­tion der Mit­tel auf spez­i­fis­che Sportarten sowie Ver­mei­dung von Dop­pel­struk­turen zwis­chen Län­dern und Bund soll kün­ftig mehr Mit­tel bei den Sportlern ankom­men. (Den Link zum Bericht Raif­feisen­lan­des­bank anklick­en )
Neben dem The­ma Sport kon­nten Präsi­dent Johann Puch­n­er und LBL Ben­no Schi­nagl mit Bun­desmin­is­ter Mag, Hans Peter Doskozil über die sehr pos­i­tiv­en Entwick­lun­gen in der Zusam­me­nar­beit des OÖKB mit  BMLVS  und ÖBH sprechen.
Diese Lin­ie des Bun­desmin­is­ters entspricht der von Sport­landesrat Lan­deshaupt­mann Stv. Dr. Michael Strugl vertrete­nen. Er betonte den Wert der guten Zusam­me­nar­beit mit dem Bun­desmin­is­teri­um. Ihm ist die tägliche Bewe­gungsstunde in Schulen und der Bre­it­en­sport ein beson­ders  wichtiges Anliegen.
Präsi­dent Johann Puch­n­er mit Kam­er­ad und Sport­landesrat, Lan­deshaupt­mann Stel­lvertreter. Dr. Michael Strugl und LBL Ben­no Schi­nagl.
Gen­eraldirek­tor Dr. Hein­rich Schaller bot Ein­blicke in Philoso­phie und Hal­tung pri­vater Spon­soren die den Sport unter­stützen. Auch Auf­sicht­srats-präsi­dent NR Jakob Auer ver­wies auf den Umfang der Leis­tun­gen pri­vater Spon­soren wie jene der Raif­feisen­lan­des­bank OÖ.
Raif­feisen Auf­sicht­srats-Präsi­dent NR Jakob Auer, Olympiamedaillen-gewin­ner Heer­ess­portler  Thomas Zajac und OSV-Sport­di­rek­tor Hans Pum mit Präsi­dent Johann Puch­n­er. Sie tra­gen wesentlich zur Förderung von Bre­it­en- und Erfolg der Spitzen­sportler im Lande bei.
Als Förder­er des Spitzen­sports ist das Bun­desheer als Arbeit­ge­ber eine weit unter­schätzte Größe. Das ÖBH ermöglicht es den Hoff­nungsträgern des Spitzen­sports nicht nur außeror­dentlich viel Zeit für Train­ing und Wet­tbe­werbe aufzuwen­den. Es stellt für die jun­gen Sportler vor allem ein ver­lässlich­es Sicher­heit­snetz dar. Fast alle ste­hen ein­mal an dem Punkt wo sie zwis­chen Sport und Bil­dung sowie Beruf entschei­den müssen. Die Bedenken eines Aus­falls durch Ver­let­zun­gen führen oft zum ver­früht­en Ende der Kar­riere junger Sporthoff­nun­gen. Entschei­dung zwis­chen Kar­ri­eren als Sportler oder im Beruf wer­den beim Bun­desheer umge­wan­delt. Sie wer­den dort Entschei­dung für Kar­ri­eren in Sport und Bildung/Beruf. Das ÖBH ermöglicht den Sportlern die Aus- und Fort­bil­dung im Zusam­men­spiel mit den sportlichen Anforderun­gen.   Daher sind sehr viele große sportliche Leis­tun­gen in den let­zten Jahren beson­ders dieser nicht öffentlich wahrgenom­men Leis­tung des  ÖBH zu danken.