Raiffeisenlandesbank OÖ Tag des Sports 2017

Neues Sportförderungsgesetz vorgestellt.

Synergien zwischen  Landesverteidigung und Sport !

Der Bun­des­mi­ni­ster für bei­de Be­rei­che, Mag. Hans Pe­ter Do­sko­zil, hat am Tag des Spor­tes in der Raiff­ei­sen­lan­des­bank Ober­öster­reich sein neu­es Kon­zept für die künf­ti­ge Sport­för­de­rung  und das neue Sport­för­de­rungs­ge­setz vorgestellt.

Durch die Ver­schlan­kung der Ver­wal­tung und Kon­zen­tra­ti­on der Mit­tel auf spe­zi­fi­sche Sport­ar­ten so­wie Ver­mei­dung von Dop­pel­struk­tu­ren zwi­schen Län­dern und Bund soll künf­tig mehr Mit­tel bei den Sport­lern an­kom­men. (Den Link zum Be­richt Raiff­ei­sen­lan­des­bank anklicken )
Neben dem The­ma Sport konn­ten Prä­si­dent Jo­hann Puch­ner und LBL Ben­no Schi­nagl mit Bun­des­mi­ni­ster Mag, Hans Pe­ter Do­sko­zil über die sehr po­si­ti­ven Ent­wick­lun­gen in der Zu­sam­men­ar­beit des OÖKB mit  BMLVS  und ÖBH sprechen.
Die­se Li­nie des Bun­des­mi­ni­sters ent­spricht der von Sport­lan­des­rat Lan­des­haupt­mann Stv. Dr. Mi­cha­el Strugl ver­tre­te­nen. Er be­ton­te den Wert der gu­ten Zu­sam­men­ar­beit mit dem Bun­des­mi­ni­ste­ri­um. Ihm ist die täg­li­che Be­we­gungs­stun­de in Schu­len und der Brei­ten­sport ein be­son­ders  wich­ti­ges Anliegen.
Prä­si­dent Jo­hann Puch­ner mit Ka­me­rad und Sport­lan­des­rat, Lan­des­haupt­mann Stell­ver­tre­ter. Dr. Mi­cha­el Strugl und LBL Ben­no Schinagl.
Ge­ne­ral­di­rek­tor Dr. Hein­rich Schal­ler bot Ein­blicke in Phi­lo­so­phie und Hal­tung pri­va­ter Spon­so­ren die den Sport un­ter­stüt­zen. Auch Auf­sichts­rats-prä­si­dent NR Ja­kob Auer ver­wies auf den Um­fang der Lei­stun­gen pri­va­ter Spon­so­ren wie jene der Raiff­ei­sen­lan­des­bank OÖ.
Raiff­ei­sen Auf­sichts­rats-Prä­si­dent NR Ja­kob Auer, Olym­pia­me­dail­len-ge­win­ner Hee­res­sport­ler  Tho­mas Za­jac und OSV-Sport­di­rek­tor Hans Pum mit Prä­si­dent Jo­hann Puchner. Sie tra­gen we­sent­lich zur För­de­rung von Brei­ten- und Er­folg der Spit­zen­sport­ler im Lan­de bei.
Als För­de­rer des Spit­zen­sports ist das Bun­des­heer als Ar­beit­ge­ber eine weit un­ter­schätz­te Grö­ße. Das ÖBH er­mög­licht es den Hoff­nungs­trä­gern des Spit­zen­sports nicht nur au­ßer­or­dent­lich viel Zeit für Trai­ning und Wett­be­wer­be auf­zu­wen­den. Es stellt für die jun­gen Sport­ler vor al­lem ein ver­läss­li­ches Si­cher­heits­netz dar. Fast alle ste­hen ein­mal an dem Punkt wo sie zwi­schen Sport und Bil­dung so­wie Be­ruf ent­schei­den müs­sen. Die Be­den­ken ei­nes Aus­falls durch Ver­let­zun­gen füh­ren oft zum ver­früh­ten Ende der Kar­rie­re jun­ger Sport­hoff­nun­gen. Ent­schei­dung zwi­schen Kar­rie­ren als Sport­ler oder im Be­ruf wer­den beim Bun­des­heer um­ge­wan­delt. Sie wer­den dort Ent­schei­dung für Kar­rie­ren in Sport und Bildung/​Beruf. Das ÖBH er­mög­licht den Sport­lern die Aus- und Fort­bil­dung im Zu­sam­men­spiel mit den sport­li­chen An­for­de­run­gen.   Da­her sind sehr vie­le gro­ße sport­li­che Lei­stun­gen in den letz­ten Jah­ren be­son­ders die­ser nicht öf­fent­lich wahr­ge­nom­men Lei­stung des  ÖBH zu danken.