BM Tanner und StS Plakolm besuchen Baustelle Stellungstraße Linz

Baufortschritt voll im Plan!

Am 30. Juni gab es ho­hen Be­such auf der Bau­stel­le der Stel­lungs­stra­ße in Linz. Bun­des­mi­ni­ste­rin Mag. Klau­dia Tan­ner und Staats­e­kre­tä­rin Clau­dia Pla­kolm mach­ten sich per­sön­lich ein Bild von den Bau­fort­schrit­ten bei der Sa­nie­rung der Er­gän­zungs­ab­tei­lung in der Garnisonstraße.

Zweite Großinvestition der ÖBH-Bauoffensive in OÖ.

Dies ist das zwei­te Groß­pro­jekt im Rah­men der Bau­of­fen­si­ve des Bun­des­hee­res in Ober­öster­reich. 11,5 Mio. Euro sind dort für die Sa­nie­rung und Neu­bau­ten vor­ge­se­hen. 2020 ist das er­ste Bau­pro­jekt, die Sa­nie­rung der Sport­an­la­gen und der Bau der neu­en Sport­hal­le an der Hee­res-Un­ter­of­fi­ziers-Aka­de­mie in Enns er­folg­reich ab­ge­schlos­sen wor­den. Nach­dem durch­ge­setzt wer­den konn­te, dass der Stand­ort in der Gar­ni­son­stra­ße in Linz er­hal­ten wird, gab die Mi­ni­ste­rin den Auf­trag zur Pla­nung er­gän­zen­der Ein­rich­tun­gen und Ge­bäu­de so­wie zur Durch­füh­rung der Sa­nie­rung der be­stehen­den Gebäude.

Stellungsstraße als Visitenkarte des Bundesheers !

Wie Bun­des­mi­ni­ste­rin Mag. Klau­dia Tan­ner fest­stell­te, wird nun eine in je­der Hin­sicht zeit­ge­mä­ße An­la­ge ent­ste­hen, die kei­nen Ver­gleich zu scheu­en braucht. Sie soll auch die Vi­si­ten­kar­te des Bun­des­hee­res beim er­sten Kon­takt der jun­gen Staats­bür­ger mit dem Heer sein. Da der er­ste Ein­druck be­kannt­lich prä­gen­de Wir­kung hat, legt man gro­ßen Wert dar­auf, dass die künf­ti­ge Stel­lungstras­se ei­nen mo­der­nen und po­si­ti­ven Ein­druck bei den Stel­lungs­pflich­ti­gen hin­ter­las­sen wird. Dies ist nicht zu­letzt auch ein Bau­stein, um zum Dienst beim Bun­des­heer zu mo­ti­vie­ren, ist die Mi­ni­ste­rin überzeugt.

Stellung der breiteste Gesundheitscheck im Land.

Wie die Ka­me­ra­din des OÖKB, Staats­se­kre­tä­rin Clau­dia Pla­kolm fest­stell­te, ist die Stel­lung auch die größ­te öf­fent­li­che Ge­sun­den-Un­ter­su­chung in der Re­pu­blik. Hier wer­den jun­ge Staatsbürger/​innen so­zu­sa­gen auf Herz und Nie­ren ge­prüft und ha­ben da­nach ei­nen kla­ren Über­blick über ih­ren ge­sund­heit­li­chen Sta­tus. Die Stel­lung ge­hört da­mit auch zu den gro­ßen staat­li­chen So­zi­al­lei­stun­gen für jedermann/​frau in Öster­reich. Auch für sie ist die Er­neue­rung des Raum­an­ge­bo­tes und der ge­plan­ten Aus­stat­tung so­wie die ein­her ge­hen­de wei­te­re Ver­bes­se­rung der Qua­li­tät der an­ge­bo­te­nen me­di­zi­ni­schen Lei­stun­gen ein wich­ti­ger Schritt um das Bun­des­heer auf ein at­trak­ti­ve­res Ni­veau für jun­ge Leu­te zu heben.

Eine Investition, die alle motiviert !

Das Pro­jekt stellt ei­nen wei­te­ren Mei­len­stein in der Her­stel­lung zeit­ge­mä­ßer Struk­tu­ren für eine mo­der­ne Lan­des­ver­tei­di­gung dar. Wie der Gar­ni­sons­kom­man­dant, Oberst Alo­is Arn­rei­ter über­zeu­gend prä­sen­tie­ren konn­te, sind alle Ar­bei­ten der­zeit im plan­mä­ßi­gen Rah­men. Da­her soll­te der vor­ge­se­he­nen schritt­wei­sen In­be­trieb­nah­me der Ein­rich­tun­gen im Herbst des Jah­res nichts im Wege ste­hen. Ei­nen be­acht­li­chen An­teil dar­an habe auch die Ein­satz- und die Lei­stungs­be­reit­schaft der Soldaten/​innen und Be­dien­ste­ten, die die­se im Rah­men der Bau­ar­bei­ten er­brin­gen, zeig­te sich Mi­li­tär­kom­man­dant Bri­ga­dier Mag. Die­ter Muhr im Zuge der Prä­sen­ta­ti­on überzeugt.

Überzeugend : Das Projekt sowie die Ausführung.

Un­ter den Vor­gän­gern der Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­rin wur­de noch über die Er­hal­tung des Stand­or­tes di­rekt in der Stadt dis­ku­tiert. Es stand da­mals auch ein Ver­kauf des wert­vol­len Grund­stückes zur De­bat­te. Am Ende blieb dem Stand­ort das Schick­sal von Kirch­dorf oder an­de­ren auf­ge­las­se­nen Bun­des­heer Lie­gen­schaf­ten erspart.

Es setz­te sich die Ver­nunft durch, denn es ist kaum nach­voll­zieh­bar war­um eine der­art wert­vol­le Lie­gen­schaft an der Er­hal­tung  der Gar­ni­son schei­tern soll­te. Na­tür­lich ist dann auch die Be­reit­schaft für eine grö­ße­re In­ve­sti­ti­on erforderlich.

Das OÖKB Lan­des­prä­si­di­um ist er­freut, dass mit der Bau­of­fen­si­ve des Bun­des­hee­res die­ser wert­vol­ler Stand­ort des Bun­des­heers er­hal­ten wird. Mit die­ser In­ve­sti­ti­on wird die Stel­lungstra­ße auch auf ein neu­es Le­vel ge­ho­ben. Der Ein­druck, den der Ver­tre­ter des OÖKB auf der Bau­stel­le ge­win­nen konn­te be­stä­tigt, dass die Be­mü­hun­gen zu de­ren Er­hal­tung mehr als ge­recht­fer­tigt sind. Da­für darf man auch Mi­li­tär­kom­man­dant Bri­ga­dier Mag. Die­ter Muhr und dem Kom­man­dan­ten der Er­gän­zungs­ab­tei­lung, Oberst Alo­is Arn­rei­ter, dan­ken und dazu gratulieren.