Tag der UNO “FRIEDENSWÄCHTER”

Auch bei Lebensgefahr: trennen, sichern, schützen!

Am 29. Mai UN Peace­keep­ing-Tag gedenkt die UNO weltweit den mehr als 3.800 Män­nern und Frauen, die seit der 1. UN-Friedens­mis­sion 1948 ihr Leben in Ein­sätzen für den Frieden ver­loren haben. Darunter auch mehrere öster­re­ichis­che UN-Sol­dat­en. Derzeit sind rund 100.000 Blauhelmsoldat(inn)en und ‑polizist(inn)en in 14 Mis­sio­nen weltweit in Ein­sätzen zur Sicherung und Erhal­tung des Friedens in Krisen­re­gio­nen.

Vzlt Bertl Hager, Vizepräsi­dent a.D. — OÖKB-Lochen

Seit Jahrzehn­ten ist im inter­na­tionalen Ver­hält­nis die öster­re­ichis­che Beteili­gung an diesen Ein­sätzen groß. Dabei sind die Öster­re­ich­er mit bestens aus­ge­bilde­ten Sol­dat­en die mit angemesse­nen mil­itärischen Mit­teln und großem diplo­ma­tis­chen Geschick auch die schwierig­sten Sit­u­a­tio­nen meis­tern, hochgeschätzt. Sie sind in vie­len Län­dern Hüter  des Friedens und geachtete Botschafter ihrer Heimat Öster­re­ich. Viele von Ihnen sind Kam­er­aden des OÖKB, wie der Vizepräsi­dent a. D. Vzlt Bertl Hager der zulet­zt bei der UNIFILL in Libanon einge­set­zt war.

Der Gen­er­alsekretär Anto­nio Guter­res der Vere­inigten Natio­nen dank­te allen UNO-Kräften mit ein­er Grußbotschaft für ihren oft gefahrvollen Ein­satz zum Schutz von Frauen, Kindern und bedro­ht­en Bevölkerungs­grup­pen auf allen Erdteilen. Auch der OÖKB schließt sich diesen Glück­wün­schen an, den beson­ders die Sol­dat­en aus Öster­re­ich set­zten damit den Leit­satz des OÖKB “Wir fördern den Frieden!” tagtäglich in der Prax­is um.

Aktuelles Beispiel MALI