Ös­ter­rei­chi­sches Schwar­zes Kreuz Ob­män­ner­ta­gung

Eine be­acht­li­che An­zahl Eh­ren­gäs­te, Mit­glie­der und Funk­tio­nä­re folg­te der Ein­la­dung zur ers­ten ÖSK-Ob­män­ner Ta­gung un­ter der Lei­tung des neu­en Lan­des­ge­schäfts­füh­rers Bgdr Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er. Sie fand am Nach­mit­tag des 18. Ok­to­ber wie­der­um im Volks­heim in Traun statt. Eine Ab­ord­nung der Stadt­mu­sik Traun er­öff­ne­te mit ei­nem Mu­sik­stück die Kon­fe­renz. LGf. Bgdr Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er be­grüß­te den Bür­ger­meis­ter von Traun, Ing. Ru­dolf Scha­rin­ger, so­wie ÖSK-Ge­ne­ral­se­kre­tär Obst i. R. Alex­an­der Bart­hel und des­sen Stell­ver­tre­ter w. HR Mag. Dr. Wal­ter Strnad so­wie die Ku­ra­to­ren MilK­dt. a. D. GM Mag. Kurt Raf­fet­se­der, HR Mag. Flo­ri­an Ko­tan­ko und Präs. Jo­hann Puch­ner so­wie zahl­rei­che Funk­tio­nä­re der Orte und Be­zir­ke. 

Pflicht­er­fül­lung auch nach 100 Jah­ren

Zu Be­ginn stand das To­ten­ge­den­ken Mit OÖKB Lan­des­ku­rat Msgn. Mag. Ewald Kie­ner. Nach den Gruß­wor­ten des Bür­ger­meis­ters und Ge­ne­ral­se­kre­tärs Obst. i. R. Bart­hou stell­te LGf. Dr. Kainz­bau­er die Grund­la­gen und Auf­ga­ben des nun­mehr 100 Jah­re be­stehen­den Ver­ei­nes vor. Das Schwar­ze Kreuz er­füllt jene Ver­pflich­tun­gen, die sich die ehe­mals krieg­füh­ren­den Staa­ten für den Um­gang mit ih­ren Kriegs­to­ten in Ver­trä­gen auf­er­legt ha­ben. Gro­ßes In­ter­es­se gab es an der ers­ten Ob­män­ner Ta­gung des neu­en ÖSK Lan­des­ge­schäfts­füh­rer, Bgdr Dr. Jo­han­nes Kainz­bau­er (OÖKB-Vz­Präs.). So ist es laut Staats­ver­trag Pflicht, dass Ös­ter­reich sich um die Kriegs­grä­ber frem­der und ei­ge­ner Sol­da­ten im Land küm­mert, sie pflegt und für den wür­di­gen Rah­men von Grab- und Denk­mal­an­la­gen sorgt. Aber auch die Pfle­ge und Er­hal­tung von Kriegs­grä­bern und Eh­ren­mä­lern un­se­rer Sol­da­ten in frem­den Län­dern ge­hö­ren zu den ver­bind­li­chen Auf­ga­ben des ÖSK. Die Re­pu­blik hat nach den Krie­gen kei­ne aus­rei­chen­den per­so­nel­len und fi­nan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten ge­habt und da­her mit dem ÖSK als Ver­ein, der vie­le eh­ren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter hat, eine Ver­ein­ba­rung zur Über­nah­me der Auf­ga­ben ge­trof­fen. Des­halb un­ter­steht das ÖSK heu­te di­rekt dem In­nen­mi­nis­te­ri­um und wird aus Gro­ßes Mit­teln des Bun­des­bud­gets un­ter­stützt. Ohne eh­ren­amt­li­che Hel­fer und Spen­den­samm­lun­gen könn­ten die um­fang­rei­chen Auf­ga­ben aber auch heu­te nicht be­wäl­tigt wer­den.

Be­ein­dru­cken­de eh­ren­amt­li­che Leis­tun­gen

Im An­schluss prä­sen­tier­te Dr. Kainz­bau­er ei­nen be­ein­dru­cken­den Jah­res­be­richt mit­tels Power­Point-Prä­sen­ta­ti­on. Ne­ben der all­täg­li­chen Auf­ga­ben­er­fül­lung wur­den Pro­jek­te im In- und Aus­land um­ge­setzt. Dazu ka­men noch un­vor­her­seh­ba­re Na­tur­er­eig­nis­se, die vom Schäd­lings­be­fall an Sträu­chern bis zum gan­ze Baum­rei­hen um­stür­zen­den Sturm am Krie­ger­fried­hof im Bez. Frei­stadt reich­te. Mit Bil­dern von der Feu­er­wehr­ju­gend, Schul­klas­sen und frei­wil­li­gen Hel­fern aus Deutsch­land ist die­sen Hel­fern für ihre vor­bild­li­chen Pfle­ge­ein­sät­ze auf Krie­ger­fried­hö­fen im In- und Aus­land herz­lich ge­dankt wor­den. Auch die Leis­tun­gen ein­zel­ner Be­zirks- und Orts­funk­tio­nä­re fan­den gro­ße Wür­di­gung in die­sem Jah­res­rück­blick. Mit viel Ap­plaus wur­de der Tä­tig­keits­be­richt zur Kennt­nis ge­nom­men.

Viel Dank und gro­ße An­er­ken­nung

Für die schon zu­vor er­wähn­ten be­son­de­ren Leis­tun­gen sind auch Aus­zeich­nun­gen als sicht­ba­re An­er­ken­nung an ver­dien­te Mit­glie­der ver­lie­hen wor­den. Ge­ne­ral­se­kre­tär, Bür­ger­meis­ter und Lan­des­ge­schäfts­füh­rer nah­men die wür­di­ge Ver­lei­hung vor, dan­ken und gra­tu­lier­ten den Ge­ehr­ten. Der Groß­teil der Aus­zeich­nun­gen ist Ka­me­ra­den des OÖKB, die sich auch für das Schwar­ze Kreuz ein­set­zen, ver­lie­hen wor­den. Dazu gra­tu­liert das OÖKB-Lan­des­prä­si­di­um herz­lich. Mit dem Er­su­chen, auch heu­er die Kriegs­grä­ber-Samm­lung am 1. No­vem­ber so groß­ar­tig wie bis­her zu un­ter­stüt­zen, und der Lan­des­hym­ne schloss die Ob­män­ner Ta­gung. Beim ge­müt­li­chen Teil im An­schluss wur­de noch viel ge­plau­dert und die Ka­me­rad­schaft.