Österreichisches Schwarzes Kreuz Obmännertagung

Eine beachtliche Anzahl Ehrengäste, Mit­glieder und Funk­tionäre fol­gte der Ein­ladung zur ersten ÖSK-Obmän­ner Tagung unter der Leitung des neuen Lan­des­geschäfts­führers Bgdr Dr. Johannes Kainzbauer.  Sie fand am Nach­mit­tag des 18. Okto­ber wiederum im Volk­sheim in Traun statt. Eine Abor­d­nung der Stadt­musik Traun eröffnete mit einem Musik­stück die Kon­ferenz. LGf. Bgdr Dr. Johannes Kainzbauer begrüßte den Bürg­er­meis­ter von Traun, Ing. Rudolf Scharinger, sowie ÖSK-Gen­er­alsekretär Obst i. R. Alexan­der Barthel und dessen Stel­lvertreter w. HR Mag. Dr. Wal­ter Str­nad sowie die Kura­toren MilKdt. a. D. GM Mag. Kurt Raf­fetseder, HR Mag. Flo­ri­an Kotanko und Präs. Johann Puch­n­er sowie zahlre­iche Funk­tionäre der Orte und Bezirke.  

Pflichter­fül­lung auch nach 100 Jahren

Zu Beginn stand das Totenge­denken Mit OÖKB Lan­desku­rat Msgn. Mag. Ewald Kiener. Nach den Gruß­worten des Bürg­er­meis­ters und Gen­er­alsekretärs Obst. i. R. Bar­thou stellte LGf. Dr. Kainzbauer die Grund­la­gen und Auf­gaben des nun­mehr 100 Jahre beste­hen­den Vere­ines vor.  Das Schwarze Kreuz erfüllt jene Verpflich­tun­gen, die sich die ehe­mals kriegführen­den Staat­en für den Umgang mit ihren Kriegstoten in Verträ­gen aufer­legt haben. Großes Inter­esse gab es an der ersten Obmän­ner Tagung des neuen ÖSK Lan­des­geschäfts­führer, Bgdr Dr. Johannes Kainzbauer (OÖKB-VzPräs.). So ist es laut Staatsver­trag Pflicht, dass Öster­re­ich sich um die Kriegs­gräber fremder und eigen­er Sol­dat­en im Land küm­mert, sie pflegt und für den würdi­gen Rah­men von Grab- und Denkmalan­la­gen sorgt. Aber auch die Pflege und Erhal­tung von Kriegs­gräbern und Ehren­mälern unser­er Sol­dat­en in frem­den Län­dern gehören zu den verbindlichen Auf­gaben des ÖSK. Die Repub­lik hat nach den Kriegen keine aus­re­ichen­den per­son­ellen und finanziellen Möglichkeit­en gehabt und daher mit dem ÖSK als Vere­in, der viele ehre­namtliche Mitar­beit­er hat, eine Vere­in­barung zur Über­nahme der Auf­gaben getrof­fen. Deshalb unter­ste­ht das ÖSK heute direkt dem Innen­min­is­teri­um und wird aus Großes Mit­teln des Bun­des­bud­gets unter­stützt. Ohne ehre­namtliche Helfer und Spenden­samm­lun­gen kön­nten die umfan­gre­ichen Auf­gaben aber auch heute nicht bewältigt wer­den.

Beein­druck­ende ehre­namtliche Leis­tun­gen

Im Anschluss präsen­tierte Dr. Kainzbauer einen beein­druck­enden Jahres­bericht mit­tels Pow­er­Point-Präsen­ta­tion. Neben der alltäglichen Auf­gaben­er­fül­lung wur­den Pro­jek­te im In- und Aus­land umge­set­zt. Dazu kamen noch unvorherse­hbare Natur­ereignisse, die vom Schädlings­be­fall an Sträuch­ern bis zum ganze Baum­rei­hen umstürzen­den Sturm am Kriegerfried­hof im Bez. Freis­tadt reichte. Mit Bildern von der Feuer­wehrju­gend, Schulk­lassen und frei­willi­gen Helfern aus Deutsch­land ist diesen Helfern für ihre vor­bildlichen Pflegeein­sätze auf Kriegerfried­höfen im In- und Aus­land her­zlich gedankt wor­den. Auch die Leis­tun­gen einzel­ner Bezirks- und Orts­funk­tionäre fan­den große Würdi­gung in diesem Jahres­rück­blick. Mit viel Applaus wurde der Tätigkeits­bericht zur Ken­nt­nis genom­men.

Viel Dank und große Anerken­nung

Für die schon zuvor erwäh­n­ten beson­deren Leis­tun­gen sind auch Ausze­ich­nun­gen als sicht­bare Anerken­nung an ver­di­ente Mit­glieder ver­liehen wor­den. Gen­er­alsekretär, Bürg­er­meis­ter und Lan­des­geschäfts­führer nah­men die würdi­ge Ver­lei­hung vor, danken und grat­ulierten den Geehrten. Der Großteil der Ausze­ich­nun­gen ist Kam­er­aden des OÖKB, die sich auch für das Schwarze Kreuz ein­set­zen, ver­liehen wor­den. Dazu grat­uliert das OÖKB-Lan­desprä­sid­i­um her­zlich. Mit dem Ersuchen, auch heuer die Kriegs­gräber-Samm­lung am 1. Novem­ber so großar­tig wie bish­er zu unter­stützen, und der Lan­deshymne schloss die Obmän­ner Tagung. Beim gemütlichen Teil im Anschluss wurde noch viel geplaud­ert und die Kam­er­ad­schaft.