Transit für Manöver „Defender Europe 21“

Defend Europe 21 bringt große Truppenbewegungen

Die von der US Army Eu­ro­pe (USAREUR) ge­führ­ten mul­ti­na­tio­na­len Groß­übung mit 26 Na­tio­nen „De­fen­der Eu­ro­pe 2021” fin­det der­zeit in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa statt. Im Rah­men ei­ner Rei­he von Ein­zel­übun­gen wird zwi­schen 24. April und 28. Mai die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Part­ner­na­tio­nen ge­übt. Bis 21. Juni wird ein Teil der Ver­le­gun­gen der US-Streit­kräf­te auch über öster­rei­chi­sche Au­to­bah­nen erfolgen.

Übliche Transitgenehmigungen für multinationale Übungen

Die Durch­rei­se von Sol­da­ten be­freun­de­ter Staa­ten mit mi­li­tä­ri­scher Aus­rü­stung, Waf­fen und Ge­rä­ten zur Teil­nah­me an in­ter­na­tio­na­len Übun­gen ist eine seit Jahr­zehn­ten üb­li­che Pra­xis.  Sie ist ju­ri­stisch im „Trup­pen­auf­ent­halts­ge­setz 2001” ge­re­gelt. Für die­se Übung wur­den beim Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­ri­um und dem Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für eu­ro­päi­sche und in­ter­na­tio­na­le An­ge­le­gen­hei­ten auf mi­li­tär­di­plo­ma­ti­scher Ebe­ne ent­spre­chen­de Tran­sit­an­trä­ge ge­stellt.  Sie wur­den mit  be­son­de­ren Auf­la­gen im Hin­blick auf öster­rei­chi­schen Co­vid-19-Be­stim­mun­gen ge­neh­migt. Ihre Ein­hal­tung ist ver­bind­lich zu­ge­sagt wes­halb alle Übungs­teil­neh­mer be­reits vor der Ein­rei­se und auch wäh­rend der Übun­gen lau­fend auf Co­ro­na­vi­ren ge­te­stet wer­den. Ein­rei­se und Auf­ent­halt wer­den vom Bun­des­heer und In­nen­mi­ni­ste­ri­um ko­or­di­niert und überwacht. 

Wegen COVID-19 besonders strengen Auflagen 

Es sind ei­ge­ne Fahr­spu­ren für US-Kon­vois an den Gren­zen­über­gän­gen ein­ge­rich­tet wor­den. Etwa 800 Fahr­zeu­ge mit 2.000 Sol­da­ten wer­den in Kon­vois vom Grenz­über­gang Su­b­en über die A1 nach Nickels­dorf in Bur­gen­land bzw. über A10 zum Grenz­über­gang Ka­ra­wan­ken­tun­nel in Kärn­ten durch­rei­sen. Lenk- und Marsch­pau­sen so­wie Be­tan­kun­gen sind nur auf den vom Bun­des­heer be­reit­ge­stell­ten Flä­chen in den Ka­ser­nen in Zwöl­fa­xing, Hör­sching, Salz­burg und Vil­lach er­laubt. Pro Tag dür­fen höch­stens zehn Ko­lon­nen mit ma­xi­mal je zehn Fahr­zeu­gen durch­rei­sen. Zwi­schen den Fahr­zeug­blöcken wer­den 30 Mi­nu­ten Ab­stand ein­ge­hal­ten um sie in den Rei­se­ver­kehr nicht über Ge­bühr zu behindern. 

Logistische und verkehrstechnische Unterstützung des Bundesheers. 

Das Bun­des­heer sorgt mit sei­nem „Na­tio­nal Mo­ve­ment and Coor­di­na­ti­on Cen­ter” so­wie dem In­nen­mi­ni­ste­ri­um für das Tran­sit­ma­nage­ment. Die­se gro­ße Trup­pen­ver­le­gung hat für das Bun­des­heer ei­nen zu­sätz­li­chen Mehr­wert als ko­sten­gün­sti­ges „Trai­ning on the Job“  da ent­ste­hen­den Ko­sten von den aus­län­di­schen Trup­pen zu­rück­er­stat­tet wer­den. Da­mit kön­nen auch ei­ge­ne Er­fah­run­gen in der Zu­sam­men­ar­beit im in­ter­na­tio­na­len Ver­bund er­gänzt wer­den. Die ha­ben öster­rei­chi­sche Si­cher­heits- und Lo­gi­stik­kräf­te des Bun­des­heers selbst zu­letzt 2017 bei den Teil­nah­men des PzB 14 Hes­sen mit ih­ren Leo­pard Kampf­pan­zern an der Strong Eu­ro­pean Tank Chal­len­ge in Gra­fen­wöhr und Jahr 2018 bei der Teil­nah­me an der In­for­ma­ti­ons­lehr­übung der dt. Bun­des­wehr 2018 in Deutsch­land gesammelt.

Truppenbewegungen auf Straße, Bahn und in der Luft.

Im Rah­men die­ser meh­re tau­sen­de Sol­da­ten um­fas­sen­den Übung wer­den auch per Ei­sen­bahn Ver­le­gun­gen von Deutsch­land über Öster­reich nach Un­garn und Slo­we­ni­en statt­fin­den. Ver­ein­zelt wird auch Flug­ge­rät, vor al­lem Hub­schrau­ber und Trans­port­flug­zeu­ge über öster­rei­chi­sches Staats­ge­biet un­ter­wegs sein, was auch ein zu­sätz­li­ches Trai­ning für die Luft­raum­über­wa­chung des ÖBH mit sich brin­gen wird. Es wird also in den näch­sten Ta­gen ei­ni­ge in­ter­es­san­te Be­geg­nun­gen auf Öster­reichs Au­to­bah­nen geben.