Alle Oberösterreicher können zum Antigen-Massentest kommen!

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

CORVID-19 Massentest von 11. bis 14. Dezember

LH 2020 klLan­deshaupt­mann Mag. Thomas Stelz­er: „Vor­bere­itung auf Großtes­tung zeigt, dass wir in Oberöster­re­ich alle zusam­men­helfen, wenn es darauf ankommt. Flächen­deck­ende Tes­tun­gen kön­nen unseren Weg zurück in Rich­tung Nor­mal­ität entschei­dend beeinflussen.“

1,4 Mio. Landesbürger können sich gratis testen lassen

Mehr als 1,4 Mil­lio­nen Oberöster­re­icherin­nen und Oberöster­re­ich­er haben von 11. bis 14. Dezem­ber die Möglichkeit, kosten­frei auf Covid-19 getestet zu wer­den. Die Massen­tes­tun­gen sollen helfen, Infizierte rasch zu erken­nen und abzu­son­dern, sowie die Infek­tion­szahlen vor Wei­h­nacht­en weit­er zu senken.

Eine flächendeckende Organisation der Teststrassen

In Zusam­me­nar­beit mit den Bezirksver­wal­tungs­be­hör­den, Städten sowie den Gemein­den wur­den 150 Stan­dorte, verteilt über das gesamte Bun­des­land, aus­gewählt, an denen knapp 600 Test­straßen zur Ver­fü­gung ste­hen wer­den. Die Organ­i­sa­tion dieser Test­sta­tio­nen, die seit ger­aumer Zeit und par­al­lel zu den Vor­bere­itun­gen für die Lehrerin­nen- und Lehrer-Tes­tun­gen, die kom­mendes Woch­enende stat­tfind­en, läuft, bedeutet einen gemein­samen Kraftakt aller Behör­den, Ein­sat­zor­gan­i­sa­tio­nen und Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er. Um die Test­sta­tio­nen zu betreiben und einen geord­neten Ablauf ohne Ansteck­ungsrisiko für alle Beteiligten garantieren zu kön­nen, wer­den pro Test­tag etwa 5.700 Per­so­n­en, beste­hend aus medi­zinis­chem Fach­per­son­al, Ver­wal­tungsper­son­al sowie Per­so­n­en mit unter­stützen­den Tätigkeit­en, im Ein­satz sein. 

Aufruf des Landes OÖ  : “Lasst Euch testen!”

Die Großtes­tun­gen sind ein wichtiges Instru­ment, um Infek­tions­ket­ten zu durch­brechen. Das ist die Voraus­set­zung für Lockerun­gen und damit dem Weg zurück in Rich­tung Nor­mal­ität. Daher appel­liert LH Mag. Thomas Stelz­er an die Mit­bürg­erin­nen und Mit­bürg­er sich testen zu lassen. 

Dank für die Top Vorbereitung

OERK logo klDas Land Oberöster­re­ich dankt den Städten und Gemein­den und den Ein­sat­zor­gan­i­sa­tio­nen für die her­vor­ra­gende Zusam­me­nar­beit bei der Vor­bere­itung der Tests. Beson­ders dem Roten Kreuz und Samariter­bund, den Feuer­wehren und dem Bun­desheer wie auch den hun­derten Frei­willi­gen, die sich bish­er gemeldet haben, um bei der Abwick­lung der Massen­tests mitzuhelfen. Dieser Tage zeigt sich wieder in ein­drucksvoller Weise, dass Oberöster­re­ich zusam­me­nar­beit­et und zusam­men­hil­ft, wenn es darauf ankommt. Das ist nicht selb­stver­ständlich und gibt Zuver­sicht, dass wir diese große organ­isatorische Her­aus­forderung miteinan­der bewälti­gen können.

Mit dem Durcht­esten bekommt man eine guten Überblick über das aktuelle Infek­tion­s­geschehen und kann Infek­tions­ket­ten rasch durch­brechen. Die flächen­deck­enden Tests tra­gen zur Ent­las­tung unseres Gesund­heitssys­tems und let­ztlich zur Ret­tung von Men­schen­leben bei.


Die wichtigsten Fakten zur Massentestung hier kurz zusammengefasst: 

Die Stan­dorte der Test­straßen (Text anklicken)

Wie ist der Ablauf vor Ort? 

1.    Test­per­son kommt zum Test­lokal …
a.    Online reg­istri­ert und mit aus­ge­druck­tem Daten­blatt direkt weit­er zur Anmeldesta­tion
b.    Online reg­istri­ert aber ohne Daten­blatt Zettel aus­füllen dann weit­er zur Anmeldesta­tion
c.    oder ohne Anmel­dung und ohne Daten­blatt Zettel aus­füllen dann weit­er zur Anmeldesta­tion
2.    Anmeldesta­tion: 
a.    Kon­trolle der Iden­tität durch Ausweis, E‑Card, etc.
b.    Über­gabe des Test­ma­te­ri­als mit Codierung an Bürgerin/Bürger, Codierung wird auch am Daten­blatt ange­bracht
c.    Über­gabe Hin­weiszettel mit weit­er­er Vorge­hensweise
d.    Zuweisung zur Test­sta­tion 
e.    Bürger/Bürgerin geht zu Abstre­ich­er
f.    Über­gabe Test­ma­te­r­i­al von Bürgerin/Bürger an Abstre­ich­er
g.    auf Hin­weiszettel wird Iden­ti­fika­tion ver­merkt für Rück­fra­gen
h.    Abstrich
3.    Test­per­son ver­lässt Test­lokal
4.    Abstrich geht zum Auswert­er, der füllt das Daten­blatt mit Info, ob Test pos­i­tiv oder neg­a­tiv ist aus
5.    Daten­blatt wird zur Admin­is­tra­tion 2 weit­ergegeben, zur Erfas­sung des Testergeb­niss­es im EDV-Sys­tem und auch zum Dat­en erfassen von jenen Per­so­n­en, die noch keine Dat­en online erfasst haben.
a.    SMS oder Email wird an Test­per­son versendet, ob Testergeb­nis pos­i­tiv oder neg­a­tiv ist – wer kein SMS oder Email emp­fan­gen kann, wird tele­fonisch ver­ständigt.
6.    Pos­i­tive Testergeb­nisse wer­den an Behör­den­vertreter vor Ort weit­ergegeben und behördlich­es Ver­fahren startet
a.    Anruf des pos­i­tiv Getesteten + Abson­derung
b.    Testver­gabe für PCR Test – Dri­ve-In-Sta­tion Rotes Kreuz


•    Wie viele Per­so­n­en sind im Ein­satz?
Für die Dauer der Massen­tes­tun­gen sind täglich rund 5.700 im Ein­satz 
•    Hil­f­sper­son­al, Behör­den­vertreter und Leitung – 1.200 Per­so­n­en
•    Medi­zinis­ches Fach­per­son­al – 1.800 Per­so­n­en
•    Ver­wal­tungsper­son­al – 1.200 Per­so­n­en
•    Per­son­al für Unter­stützende Tätigkeit­en (Ord­ner­di­enst) – 1.500 Personen


•    Was fol­gt nach einem pos­i­tiv­en Antigen-Test?

Per­so­n­en mit einem pos­i­tiv­en Testergeb­nis wer­den kurz nach der Tes­tung per SMS oder Email über das Testergeb­nis informiert. Kurze Zeit später wer­den Sie von der jew­eili­gen Bezirksver­wal­tungs­be­hörde tele­fonisch kon­tak­tiert und mündlich abgeson­dert sowie ein­er PCR-Tes­tung bei einem der seit ger­aumer Zeit beste­hen­den Dri­ve-In‘s zugewiesen. Bis zum Ergeb­nis der PCR-Tes­tung müssen sich diese Per­so­n­en in häus­liche Quar­an­täne begeben. Ein Infoblatt über die weit­ere Vorge­hensweise erhält jed­er Getestete direkt an der Teststation.


•    Wie kann man sich anmelden?
Per­so­n­en kön­nen sich ab Mon­tag, 7.12.2020 (ausgenom­men Bil­dungsper­son­al) über fol­gen­des Online-Por­tal für einen Test-Ter­min anmelden: 
www.oesterreich.gv.at 

Das dafür notwendi­ge Per­son­al­daten­blatt kann nach der Anmel­dung zu Hause aus­ge­druckt wer­den. Dadurch kann wertvolle Zeit bei der Test­sta­tion ges­part und Men­schenansamm­lun­gen und Wartezeit­en ver­hin­dert wer­den. Wir ersuchen, das Daten­blatt auszu­druck­en und dieses zur Tes­tung mitzubrin­gen. Sollte das For­mu­lar zu Hause vergessen wer­den, wird die Per­son natür­lich vor Ort trotz­dem getestet, muss aber dann vor Ort das Daten­blatt befüllen. Per­so­n­en ohne Inter­net-Zugang kön­nen direkt zur Test­sta­tion kom­men. Es wird allerd­ings gebeten, weitest­ge­hend die Online-Anmel­dung zu nutzen, um Per­so­n­e­nansamm­lun­gen und Wartezeit­en zu vermeiden.


•    Zu welchen Uhrzeit­en wird getestet?
Die Tests find­en von 11. bis 14. Dezem­ber 2020 flächen­deck­end in Oberöster­re­ich statt. In allen oö. Test­sta­tio­nen wer­den jew­eils von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr Tes­tun­gen durchgeführt. 


•    Kon­se­quen­zen, wenn man sich nicht testen lässt?
Um die größt­mögliche Wirk­samkeit dieser Maß­nahme sicherzustellen, ist eine bre­ite Teil­nahme an den Tes­tun­gen notwendig. Grund­sät­zliche basiert die Tes­tung auf dem Prinzip der Frei­willigkeit. Es gibt daher keine Kon­se­quen­zen, wenn man nicht an der Tes­tung teilnimmt.


•    Maß­nah­men gegen mehrfach Tests ?
Ja, da vor Ort die Iden­tität durch E‑Card oder Ausweis über­prüft wird. 


•    Wird das Per­son­al an den Sta­tio­nen getestet?
Das in der Test­sta­tion mitar­bei­t­ende Per­son­al wird vor Dien­st­be­ginn getestet. Zusät­zlich wird inner­halb des Test­lokals genau auf die Ein­hal­tung von Sicher­heits- und Hygien­er­ichtlin­ien geachtet um sicherzustellen, dass es inner­halb des Test­lokals keine Ansteck­un­gen gibt.


•    Nach­holen bei Ver­hinerung nicht möglich ?
Dies ist Grund­sät­zlich aus organ­isatorischen Grün­den nicht möglich.


•    Wenn ich pos­i­tiv bin, muss ich mir dann freinehmen? Wie sieht es mit der Ent­gelt­fortzahlung aus?
Dies ist gle­ich geregelt wie es schon bish­er bei ein­er Infek­tion gehand­habt wurde: Die Per­son ist behördlich abgeson­dert, der Dien­st­ge­ber hat gemäß § 32 Epi­demiege­setz Anspruch auf Kosten­er­satz. Stellt sich her­aus, dass eine Per­son, die zuerst beim Anti­gen-Test pos­i­tiv getestet wurde, durch den PCR-Test doch neg­a­tiv getestet wird, so bekom­men die Per­so­n­en für die Zwis­chen­zeit der Abson­derung wenn nötig einen Bescheid für den Dienstgeber. 


•    Nasen- oder Rachen­ab­strich?
Der Abstrich wird mit einem Wat­testiel­tupfer durch die Nase durchge­führt. Der Zugang über die Nase ist von der WHO als Stan­dard empfohlen. 


•    Wur­den genü­gend Testk­its nach geliefert?
Die Organ­i­sa­tion der Testk­its erfol­gt durch den Bund. Wir gehen davon aus, dass genü­gend zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Die Verteilung sowie die Lagerung im Vor­feld wird durch das Öster­re­ichis­che Bun­desheer abgewickelt. 


•    Kann ich mir die Test­sta­tion aus­suchen, bei der ich mich testen lassen möchte?
Ja, aber um die Abläufe zu erle­ichtern, wür­den wir die Bevölkerung bit­ten, sich ten­den­ziell in der Heimat­ge­meinde testen zu lassen. 


•    Wer liefert die nötige Schutzaus­rüs­tung?
Verteilung der Schutzaus­rüs­tung auf die Bezirke durch den Lan­deskrisen­stab, Verteilung auf die Gemein­den durch die Frei­willige Feuerwehr..


•    Ausstat­tung mit der tech­nis­chen Infra­struk­tur?
Dies wird in Zusam­me­nar­beit aller Behör­den und Ein­sat­zor­gan­i­sa­tio­nen organisiert.


•    Wieviel bekom­men Mitar­bei­t­ende bezahlt?
Die Bezahlung für den Ein­satz ist bun­des­seit­ig geregelt: 10 € pro Stunde für nicht-medi­zinis­ches Per­son­al und 20 € pro Stunde für medi­zinis­ches Personal.


Für weit­ere Fra­gen darüber hin­aus ste­hen Ihnen auch die FAQ die OÖ-Lan­deshomepage zur Ver­fü­gung: 
Land Oberöster­re­ich — FAQ – Coro­na-Virus (land-oberoesterreich.gv.at)