Polling : Zwei der ältesten Mitglieder des OÖKB !

Kam. Hermann Rieder feiert 100. Geburtstag

Polling 1
Der un­glaub­lich rü­sti­ge Ka­me­rad Her­mann Rie­der. Der Ju­bi­lar hat be­stens ge­launt mit den Ka­me­ra­den sei­nen Hun­der­ter gefeiert.

Nach­dem Fah­nen­mut­ter Frie­da Stranz­in­ger ih­ren 102 Ge­burts­tag ge­fei­ert hat, war nun der Heim­keh­rer Her­mann Rie­der Se­ni­or mit der Fei­er sei­nes drei­stel­li­gen Ju­bi­lä­ums an der Rei­he. Als äl­te­stes männ­li­ches Mit­glied und ak­ti­ver Ka­me­rad hat er im Gast­hof Friedl in Imol­kam bei be­ster Ver­fas­sung sei­nen Hun­der­ter wür­dig  ge­fei­ert. Der Vor­stand des OÖKB Pol­ling  und BObm. Mi­cha­el Kendl­ba­cher ha­ben dem Ju­bi­lar dort ihre be­sten Glück­wün­sche ausgesprochen. 

In vielerlei Hinsicht ein echtes Vorbild !

Polling 3
BObm. Mi­cha­el Kendl­ba­cher gra­tu­liert dem Ju­bi­lar Ka­me­rad Her­mann Rie­der im Na­men des ge­sam­ten Ober­öster­rei­chi­schen Ka­me­rad­schafts­bun­des zu sei­nem 100. Geburstag.

Obm. Jo­sef Sim­böck fand lau­ni­ge Wor­te zur Le­bens­ge­schich­te von Kam. Her­mann Rie­der die für man­ches Schmun­zeln sorg­ten. Er hat dem Ju­bi­lar aber auch re­spekt­voll da­für ge­dankt, dass er nach wie vor mit den Ka­me­ra­den aus­rückt und an den Ver­an­stal­tun­gen der Orts­grup­pe teil­nimmt. Her­mann Rie­der ist nicht nur als groß­ar­ti­ger Ka­me­rad, son­dern auch als Zeit­zeu­ge und Mensch mit ein­zig­ar­ti­ger Le­bens­er­fah­rung hoch ge­schätzt. Dies stell­te auch BObm. Mi­cha­el Kendl­ba­cher bei sei­ner Gra­tu­la­ti­on fest. Au­sser­dem mein­te er, dass er sich zwar noch nicht si­cher sei, ob es an der Le­bens­wei­se des Ju­bi­lars liegt oder viel­leicht an der Ort­schaft in der er wohnt, dass Kam. Rie­der so rü­stig die­ses Ju­bi­lä­um be­ge­hen kann. Er sei aber am über­le­gen, ob er nicht nach Pol­ling zie­hen soll, mein­te der Be­zirks­ob­mann scherz­haft als er das Ge­burts­tags­ge­schenk überreichte. 

Zusammen 392 Lebensjahre

Auch zwei wei­te­re hoch­be­tag­te rü­sti­ge Ka­me­ra­den ha­ben sich zur Fei­er ein­ge­fun­den. So gra­tu­lier­ten Kam. Fer­di­nand Stock­ham­mer mit 93 Jah­ren und Kam. Pe­ter Pum­ber­ger mit 97 Jah­ren eben­falls per­sön­lich bei der Fei­er. Die drei äl­te­sten Ka­me­ra­den und Fah­nen­mut­ter Frie­da Stranz­in­ger brin­gen es zu­sam­men auf statt­lich 392 Le­bens­jah­re!! Je­der für sich eine le­ben­de  Le­gen­de bzw. le­ben­des  „Ge­schichts­buch“. 

Gesundheit und Glück

Polling 2
Obm. Jo­sef Sim­böck zeig­te die Ein­tra­gung in die Ver­eins­chro­nik die ein Foto von Kam. Her­mann Rie­der als jun­gen Sol­da­ten schmückt.

Das Le­ben hielt auch für Kam. Her­mann Rie­der so man­che har­te Pro­be be­reit­ge­hal­ten. Als 19-jäh­ri­ger ist er im Fe­bru­ar 1940 von der dt. Wehr­macht zum Reichs­ar­beits­dienst, bzw. zum Gau-Spiel­manns­zug nach Linz ein­be­ru­fen wor­den. Doch ein Jahr spä­ter lan­de­te er schon beim 8. In­fan­te­rie Re­gi­ment 133 und mit  In­fan­te­reie Re­gi­ment 391 so­wie den Gre­na­die­ren im Russ­land­feld­zug. Er über­leb­te die gro­ße Schlacht bei Wo­ro­nesch bei der es rund 500.000 Ge­fal­le­ne gab. Im Ja­nu­ar 1943 er­litt er schwe­re Er­frie­run­gen. Mit der Ge­fan­gen­nah­me durch die US-Army en­de­te im März 1945 bei der Ar­den­nen­of­fen­si­ve an der West­front in der Schnee-Ei­fel für ihn der Krieg. Mit viel Glück hat­te er die fünf Kriegs­jah­re über­lebt und konn­te im No­vem­ber 1945 heimkehren.

Polling 4
Der be­wun­derns­wert rü­sti­ge Ju­bi­lar fei­er­te im Krei­se der Ka­me­ra­den des OÖKB-Polling

Zeit­zeu­gen und da­mit auch Lang­zeit­ge­dächt­nis der Ge­sell­schaft sind die drei äl­te­sten Ka­me­ra­den mit 93 Jah­ren, 97 Jah­ren und 100 Jah­ren. Sie stel­len die ge­ball­te Er­fah­rung von 290 Le­bens­jah­ren dar ! Ein Ge­spräch mit die­ser Ge­nera­ti­on ist die ein­zig­ar­ti­ge Ge­le­gen­heit in eine an­de­re Welt ein­zu­tau­chen und ein schein­bar längst ver­gan­ge­ne Zeit zu­rück­zu­blicken Da­bei er­fährt man vom wirk­li­chen all­täg­li­chen Le­ben der ein­fa­chen Leu­te, von dem nichts in Ge­schichts­bü­chern steht. Nach ei­nem sol­chen Ge­spräch emp­fin­det man für das heu­te Selbst­ver­ständ­li­che mit De­mut gro­ße Dankbarkeit.

Die allerbesten Wünsche des OÖ Kameradschaftsbundes

Ku­li­na­risch ver­wöhnt und be­stens be­wir­tet wur­de in die­ser be­son­de­re Ge­burts­tags­run­de noch aus­gie­big ge­fei­ert. Wie je­der ver­ste­hen wird, war das Mot­to : „So jung kom­men wir nicht mehr zu­sam­men!“ Das OÖKB-Lan­des­prä­si­di­um schließt sich al­len Glück­wün­schen an und wünscht dem ge­schätz­ten Ju­bi­lar noch vie­le ge­sun­de und schö­ne Jah­re in den Rei­hen sei­ner Ka­me­ra­den im ober­öster­rei­chi­schen Kameradschaftsbund.