Polling: Zwei der ältesten Mitglieder des OÖKB!

Kam. Hermann Rieder feiert 100. Geburtstag

Der unglaublich rüstige Kam­er­ad Her­mann Rieder. Der Jubi­lar hat bestens gelaunt mit den Kam­er­aden seinen Hun­dert­er gefeiert.

Nach­dem Fah­nen­mut­ter Frie­da Stranzinger ihren 102 Geburt­stag gefeiert hat, war nun der Heimkehrer Her­mann Rieder Senior mit der Feier seines dreis­tel­li­gen Jubiläums an der Rei­he. Als ältestes männlich­es Mit­glied und aktiv­er Kam­er­ad hat er im Gasthof Friedl in Imolkam bei bester Ver­fas­sung seinen Hun­dert­er würdig  gefeiert. Der Vor­stand des OÖKB Polling  und BObm. Michael Kendl­bach­er haben dem Jubi­lar dort ihre besten Glück­wün­sche aus­ge­sprochen.

In vielerlei Hinsicht ein echtes Vorbild!

BObm. Michael Kendl­bach­er grat­uliert dem Jubi­lar Kam­er­ad Her­mann Rieder im Namen des gesamten Oberöster­re­ichis­chen Kam­er­ad­schafts­bun­des zu seinem 100. Geburstag.

Obm. Josef Sim­böck fand lau­nige Worte zur Lebens­geschichte von Kam. Her­mann Rieder die für manch­es Schmun­zeln sorgten. Er hat dem Jubi­lar aber auch respek­tvoll dafür gedankt, dass er nach wie vor mit den Kam­er­aden aus­rückt und an den Ver­anstal­tun­gen der Orts­gruppe teil­nimmt. Her­mann Rieder ist nicht nur als großar­tiger Kam­er­ad, son­dern auch als Zeitzeuge und Men­sch mit einzi­gar­tiger Lebenser­fahrung hoch geschätzt. Dies stellte auch BObm. Michael Kendl­bach­er bei sein­er Grat­u­la­tion fest. Ausser­dem meinte er, dass er sich zwar noch nicht sich­er sei, ob es an der Lebensweise des Jubi­lars liegt oder vielle­icht an der Ortschaft in der er wohnt, dass Kam. Rieder so rüstig dieses Jubiläum bege­hen kann. Er sei aber am über­legen, ob er nicht nach Polling ziehen soll, meinte der Bezirk­sob­mann scherzhaft als er das Geburt­stags­geschenk über­re­ichte. 

Zusammen 392 Lebensjahre

Auch zwei weit­ere hochbe­tagte rüstige Kam­er­aden haben sich zur Feier einge­fun­den. So grat­ulierten Kam. Fer­di­nand Stock­ham­mer mit 93 Jahren und Kam. Peter Pum­berg­er mit 97 Jahren eben­falls per­sön­lich bei der Feier. Die drei ältesten Kam­er­aden und Fah­nen­mut­ter Frie­da Stranzinger brin­gen es zusam­men auf stat­tlich 392 Leben­s­jahre!! Jed­er für sich eine lebende  Leg­ende bzw. leben­des  “Geschichts­buch”. 

Gesundheit und Glück

Obm. Josef Sim­böck zeigte die Ein­tra­gung in die Vere­in­schronik die ein Foto von Kam. Her­mann Rieder als jun­gen Sol­dat­en schmückt.

Das Leben hielt auch für Kam. Her­mann Rieder so manche harte Probe bere­it­ge­hal­ten. Als 19-jähriger ist er im Feb­ru­ar 1940 von der dt. Wehrma­cht zum Reich­sar­beits­di­enst, bzw. zum Gau-Spiel­mannszug nach Linz ein­berufen wor­den. Doch ein Jahr später lan­dete er schon beim 8. Infan­terie Reg­i­ment 133 und mit  Infan­tereie Reg­i­ment 391 sowie den Grenadieren im Rus­s­land­feldzug. Er über­lebte die große Schlacht bei Woronesch bei der es rund 500.000 Gefal­l­ene gab. Im Jan­u­ar 1943 erlitt er schwere Erfrierun­gen. Mit der Gefan­gen­nahme durch die US-Army endete im März 1945 bei der Arden­nenof­fen­sive an der West­front in der Schnee-Eifel für ihn der Krieg. Mit viel Glück hat­te er die fünf Kriegs­jahre über­lebt und kon­nte im Novem­ber 1945 heimkehren.

Der bewun­dern­swert rüstige Jubi­lar feierte im Kreise der Kam­er­aden des OÖKB-Polling

Zeitzeu­gen und damit auch Langzeitgedächt­nis der Gesellschaft sind die drei ältesten Kam­er­aden mit 93 Jahren, 97 Jahren und 100 Jahren. Sie stellen die geballte Erfahrung von 290 Leben­s­jahren dar! Ein Gespräch mit dieser Gen­er­a­tion ist die einzi­gar­tige Gele­gen­heit in eine andere Welt einzu­tauchen und ein schein­bar längst ver­gan­gene Zeit zurück­zublick­en Dabei erfährt man vom wirk­lichen alltäglichen Leben der ein­fachen Leute, von dem nichts in Geschichts­büch­ern ste­ht. Nach einem solchen Gespräch empfind­et man für das heute Selb­stver­ständliche mit Demut große Dankbarkeit.

Die allerbesten Wünsche des OÖ Kameradschaftsbundes

Kuli­nar­isch ver­wöh­nt und bestens bewirtet wurde in dieser beson­dere Geburt­stagsrunde noch aus­giebig gefeiert. Wie jed­er ver­ste­hen wird, war das Mot­to: “So jung kom­men wir nicht mehr zusam­men!” Das OÖKB-Lan­desprä­sid­i­um schließt sich allen Glück­wün­schen an und wün­scht dem geschätzten Jubi­lar noch viele gesunde und schöne Jahre in den Rei­hen sein­er Kam­er­aden im oberöster­re­ichis­chen Kam­er­ad­schafts­bund.